Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Deutsche Tennis-Damen mit Titelplan
Sportbuzzer Sport Deutsche Tennis-Damen mit Titelplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 23.04.2012
Petkovic: „Irgendwann werden wir den Titel gewinnen."
Petkovic: „Irgendwann werden wir den Titel gewinnen." Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Noch am Abend nach dem bitteren Sturz in die Zweitklassigkeit schworen sich Deutschlands Tennis-Damen auf die neue Titelmission ein. Bei einem gemeinsamen Essen tröstete sich das Team um die wiedergenesene Andrea Petkovic gegenseitig und richtete den Blick dann schnell wieder nach vorne. „Ich kann nur eine klare Kampfansage an jeden geben, der da kommt. Wir wollen direkt wieder aufsteigen“, sagte Teamchefin Barbara Rittner nach der 2:3-Niederlage im Relegationsspiel des Fed Cups gegen Australien.

Der Traum vom ersten Titel seit 20 Jahren platzte im „Stuttgarter Wohnzimmer“ zwar jäh, von ihrem großen Ziel abbringen soll er die hoffnungsvollste deutsche Filzball-Generation seit den Zeiten von Steffi Graf aber nicht. „Irgendwann werden wir den Titel gewinnen“, versprach Petkovic.

Auch das Comeback der deutschen Nummer eins nach langer Verletzungspause hatte am Sonntag den vierten Abstieg seit 2005 nicht verhindern können. Müde, niedergeschlagen und leer verließen Petko und Co. die Porsche-Arena, in der sie jedoch bereits von diesem Dienstag an wieder an die jüngsten Erfolge anknüpfen wollen. Beim hochklassig besetzten WTA-Turnier sollen dem Fed-Cup-Blues wieder ein Petko-Dance oder eine Görges-Gala folgen.

Es ist schon paradox. Da verfügt das deutsche Tennis nach Jahren der Tristesse endlich wieder über verheißungsvolle Spielerinnen, doch im traditionsreichen Mannschaftswettbewerb spielt das deutsche Team vorerst weiter nur eine Statistenrolle. „Es liegt definitiv nicht an der Qualität der Mädels, das haben sie bei unzähligen Turnieren bereits bewiesen“, sagte Rittner.

Petkovic war 2011 die konstanteste Spielerin auf der Tour und stand bei drei Grand Slams im Viertelfinale, Görges schaffte mit dem Sieg in Stuttgart den Durchbruch in die erweiterte Weltspitze. Zudem zog Sabine Lisicki in Wimbledon ins Halbfinale ein, Angelique Kerber erreichte bei den US Open die Vorschlussrunde und triumphierte in diesem Jahr bereits in Paris und Kopenhagen. Unter den Top 20 herrscht fast schon eine deutsche Rudelbildung, vier Profis in diesem Kreis dokumentieren den Aufschwung. Hinzu kommt mit Mona Barthel ein weiteres großes Talent.

Was fehlt, ist eine Top-Ten-Spielerin wie sie Erstrundengegner Tschechien in Petra Kvitova und Australien in Samantha Stosur hatten. Und der Erfahrungsschatz, mit Drucksituationen umzugehen. „Auf den ganz großen Tennis-Bühnen standen wir ja noch nicht“, gestand Petkovic. Und auch Rittner musste eingestehen. „Vielleicht haben wir uns ein bisschen übernommen. Wir wollten den Titel so sehr und sind dabei vielleicht verkrampft.“

Auch für den Deutschen Tennis Bund bedeutet der Abstieg seiner Vorzeigemädels einen herben Rückschlag. Seit fünf Monaten ist das neue Präsidium um Karl-Georg Altenburg im Amt, doch vom propagierten Aufschwung ist noch nicht viel zu spüren. Vielmehr bestimmten in der Woche von Stuttgart erneut Negativschlagzeilen das Bild.

Dass Altenburg und Co. den Deal mit dem Automobilhersteller Porsche für sich verbuchten, obwohl Rittner das lukrative Geschäft eingefädelt hatte, sorgte ebenso für Kopfschütteln wie das erneute Chaos bei den chronisch erfolglosen Herren. Die Demontage von Teamchef Patrik Kühnen mit Blick auf den World Team Cup wirkt wie ein peinliches Kasperletheater. Auch die DTB-Bosse haben daher ein erhöhtes Interesse daran, dass Petko und Co. schnell wieder in die Spur finden. Am besten schon beim Turnier in Stuttgart.

dpa/kas