Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Hannover kehrt nach Europa zurück
Sportbuzzer Sport Hannover kehrt nach Europa zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 05.05.2012
Foto: Lars Stindl (l.) und Didier Ya Konan bejubeln den Ausgleich zum 1:1.
Lars Stindl (l.) und Didier Ya Konan bejubeln den Ausgleich zum 1:1. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hannover 96 kann die nächste Reise durch Europas Fußball-Stadien starten. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka qualifizierte sich am Samstag durch ein hart erkämpftes 2:1 (1:1) gegen Absteiger 1. FC Kaiserslautern zum zweiten Mal hintereinander für die Europa League. Der zehnte Heimsieg, den Torjäger Didier Ya Konan (71. Minute) nach einem 0:1-Rückstand perfekt machte, festigte am letzten Bundesliga-Spieltag den wichtigen siebten Platz. Er sicherte den Niedersachsen zum dritten Mal nach 1992/93 und 2011/12 die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb.

Die Begeisterung über den erneuten Europa-Coup kannte kaum Grenzen. „Europapokal, Europapokal“, sangen die 49.000 Fans. Ihre Nerven wurden in einer temporeichen Partie allerdings arg strapaziert. Die Lauterer versteckten sich nicht und gingen durch einen herrlichen 25-Meter-Schuss von Pierre de Wit (7.) früh in Führung. Die 96-Profis schüttelten sich nur kurz und starteten einen Sturmlauf auf das Tor von Gäste-Keeper Tobias Sippel. Das Offensiv-Trio Didier Ya Konan, Mohammed Abdellaoue und Jan Schlaudraff hatte Chancen im Minutentakt, doch erst ein Eigentor von Alexander Bugera (38.) belohnte die Angriffsbemühungen.

Der Pfälzer Verteidiger bugsierte einen von Sippel abgewehrten Ball unglücklich mit der Brust über die Linie. Hannovers Nationalkeeper Ron-Robert Zieler rettete mit einer Glanzparade gegen Fortounis (45.) das Remis in die Pause. In der zweiten Halbzeit dominierten die Niedersachsen nicht mehr ganz so eindeutig, das umjubelte Kopfball-Tor von Ya Konan war aber dennoch eine logische Konsequenz der großen Überlegenheit.

„Nicht nur wir Spieler, auch die Fans haben das verdient“, bedankte sich Schlaudraff für die lautstarke Unterstützung während einer langen Saison. Die 96-Mannschaft, die in der Europa League erst im Viertelfinale gestoppt wurde, absolvierte gegen Kaiserslautern ihr 50. Pflichtspiel in neun Monaten. Mit großer Moral mobilisierten die Spieler ihre letzten Kräfte und schafften dank einer Energieleistung die Rückkehr auf die internationale Bühne.

Nur der angekündigte Weggang von Sportdirektor Jörg Schmadtke trübte die Freude über eine starke Saison, in der ohne Heimniederlage die gute Leistung aus dem Vorjahr (4. Platz) bestätigt wurde. Riesenbeifall gab es für Kultspieler Altin Lala (36), der in der 84. Minute eingewechselt wurde und sichtlich gerührt die Ovationen genoss. Vor der Partie hatten sich die Fans in einer beeindruckenden Choreographie bei dem albanischen Mittelfeldspieler bedankt. Der frühere 96-Kapitän wechselt nach 14 Jahren in die Reserve von Bayern München.

Kaiserslauterns Coach Krassimir Balakow hatte vorher ein „befreites Auftreten“ seiner Profis und indirekt Schützenhilfe für seinen Ex-Coach und Wolfsburg-Trainer Felix Magath angekündigt. Doch die Hoffnungen von Wolfsburg, Bremen und Nürnberg auf einen Pfälzer Überraschungssieg in Hannover erfüllten sich trotz einer ordentlichen Leistung nicht. Die Schwächen im Angriff sind eine der Hauptursachen für den Abstieg. Die 24 Saisontore wurde nur von Mönchengladbach (23) im Abstiegsjahr 2007 und von Tasmania Berlin (15) vor 46 Jahren unterboten.

Die Ergebnisse des 34. Spieltages

1. FC Nürnberg

Bayer Leverkusen

1:4

1. FC Köln

Bayern München

1:4

Werder Bremen

FC Schalke 04

2:3

FC Augsburg

Hamburger SV

1:0

Borussia Dortmund

SC Freiburg

4:0

Hannover 96

1. FC Kaiserslautern

2:1

Hertha BSC

1899 Hoffenheim

2:0

VfB Stuttgart

VfL Wolfsburg

3:2

FSV Mainz 05

Borussia Mönchengladbach

0:3



Die Tabelle nach dem 33. Spieltag

Platz

Mannschaft

Punkte

1

Borussia Dortmund

81

2

Bayern München

73

3

FC Schalke 04

64

4

Bor. Mönchengladbach

60

5

Bayer Leverkusen

54

6

VfB Stuttgart

53

7

Hannover 96

48

8

VfL Wolfsburg

44

9

Werder Bremen

42

10

1. FC Nürnberg

42

11

1899 Hoffenheim

41

12

SC Freiburg

40

13

Mainz 05

39

14

FC Augsburg

38

15

Hamburger SV

36

16

Hertha BSC  

31

17

1. FC Köln

30

18

1. FC Kaiserslautern

23

cli/dpa

05.05.2012
Gabriele Schulte 04.05.2012
Stefan Knopf 04.05.2012