Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Manuel Neuer ist heiß auf das Viertelfinale gegen Argentinien
Sportbuzzer Sport Manuel Neuer ist heiß auf das Viertelfinale gegen Argentinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 02.07.2010
Neuers kniffliger WM-Augenblick: Der Torwart blickt Frank Lampards Schuss hinterher.
Neuers kniffliger WM-Augenblick: Der Torwart blickt Frank Lampards Schuss hinterher. Quelle: dpa
Anzeige

Manuel Neuer muss nicht lange überlegen, wenn man ihn fragt, ob er noch weiß, wo er vor vier Jahren das WM-Viertelfinalspiel zwischen Deutschland und Argentinien geguckt hat, jenes 4:2 im Elfmeterschießen, über das auch in Südafrika in den vergangenen Tagen immer wieder gesprochen wurde. „Ich war damals in Gelsenkirchen“, sagt er, „beim Public Viewing in der alten Glückauf-Kampfbahn, zusammen mit etwa 30 000 Leuten. Und ich weiß noch, dass ich mich tierisch auf dieses Spiel gefreut habe.“

Neuer hat vor vier Jahren vor allem mit Jens Lehmann mitgefiebert, „ich war auf sein Torwart-Spiel gespannt. Lehmann war damals mein Vorbild.“ Am heutigen Sonnabend in Kapstadt steht er beim Klassiker Deutschland gegen Argentinien selbst im Tor, wie vor vier Jahren ist es ein WM-Viertelfinale – nur dass diesmal Lehmann dem 16 Jahre jüngeren Neuer zuschauen wird. Dass Lehmann 1:0 für die deutsche Mannschaft getippt hat, darf Neuer als Anerkennung auffassen. Kein Gegentor gegen Argentinien wäre ein Traum in seiner jungen Torwartkarriere mit gerade einmal neun Länderspielen.

Bereits jetzt hat Neuer einen Platz in der großen Fotogalerie der Fußballgeschichte sicher – mit seiner Flugeinlage beim 4:1 gegen England. Es ist das Bild vom „Wembleytor in Bloemfontein“, es zeigt Neuer in der Luft, während in seinem Rücken der Ball nach dem Schuss von Frank Lampard hinter die Linie springt. Ein Tor, das der Schiedsrichter nicht gab.

Neuer erzählt, dass er nicht sehen konnte, ob der Ball drin war oder nicht, doch instinktiv tat er genau das Richtige und fing den Ball schnell wieder auf: „Es war wichtig, dass ich zum Ball gegangen bin, um den Schiedsrichter gar nicht auf die Idee zu bringen, das Spiel zu unterbrechen. Wenn ich da lange gewartet hätte, wäre es vielleicht anders ausgegangen“, sagt er. Ganz schön clever für einen 24-Jährigen mit neun Länderspielen …

Viele glauben, dass es auch in Kapstadt wieder zu einem Elfmeterschießen kommen könnte; Neuer wird vorbereitet sein, auch ohne einen Zettel wie Lehmann damals. „Normalerweise kann der Torhüter in dieser Situation nicht verlieren“, sagt Neuer, „er darf keine Schwäche zeigen, muss stattdessen sogar ein bisschen arrogant rüberkommen, um dem Schützen zu demonstrieren: Du hast keine Chance!“

Neuer ist eigentlich keiner für solche Psycho-Spielchen. Aber wenn es darauf ankommen würde, das ist seine Botschaft für die Argentinier, wird auch Deutschlands Nummer 1 sich etwas einfallen lassen, um den Schützen zu irritieren. Und er selbst wird dabei möglichst ruhig und gelassen bleiben. So, wie es seine Art ist.

Heiko Rehberg

Mehr zum Thema
Sport Deutschland gegen Argentinien - Das Duell hat viele Geschichten geschrieben

Platzverweise, Tränen, Prügeleien: Der eine Fußball-Klassiker, Deutschland gegen England, ist bei der Weltmeisterschaft in Südafrika schon wieder Vergangenheit, da steht am Sonnabend in Kapstadt (16 Uhr, live im ZDF) der nächste bevor. Auch Deutschland gegen Argentinien ist ein ganz besonderes Duell mit Geschichte und Geschichten.

02.07.2010

Vergessen wir New York und Lyon. Denken wir an Leon, Mailand und Berlin – so macht man das! Es folgt eine kleine deutsche Viertelfinalkunde.

02.07.2010

Vor dem Viertelfinale gegen Argentinien sticheln die deutschen Spieler weiter – auch der nette Herr Lahm: „Und wir wissen, dass sie nicht verlieren können. Ich hoffe, dass wir im Viertelfinale erleben, wie sie diesmal mit einer Niederlage umgehen.“

01.07.2010
02.07.2010
02.07.2010