Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Mertesacker spielt stark, Schweinsteiger setzt kaum Akzente
Sportbuzzer Sport Mertesacker spielt stark, Schweinsteiger setzt kaum Akzente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 08.07.2010
Das DFB-TEam zeigte gegen Spanien einer seiner schwächsten Leistungen bei der WM.
Das DFB-TEam zeigte gegen Spanien einer seiner schwächsten Leistungen bei der WM. Quelle: dpa
Anzeige

Manuel Neuer: Nach sieben Minuten war der Torwart schnell aus dem Gehäuse, um den von David Villa verlängerten Ball abzublocken. Ansonsten bekam er eine Halbzeit überraschend wenig Arbeit. Glanztat in der 58. Minute beim Schuss von Pedro, chancenlos beim Gegentor. Note: 2

Philipp Lahm: Über die Mittellinie kam der Kapitän lange nicht, hinten unterlief ihm der eine oder andere Fehlpass und sonst nicht viel. In den Schlussminuten mit dem Mut der Verzweiflung und zwei guten Flanken. Note: 3

Arne Friedrich: Der Innenverteidiger teilte sich mit Partner Mertesacker die Bewachung von Villa; das gelang ihm trotz des einen oder anderen Fehlpasses ordentlich, allerdings ohne die Souveränität der vorherigen Spiele. Note: 3,5

Per Mertesacker: In der Luft waren die Spanier gegen ihn chancenlos. Sehr aufmerksam mit gewohnt gutem Stellungsspiel. Eine starke Leistung, bester Feldspieler. Noch lange nach Schlusspfiff saß er weinend auf der Ersatzbank. Note:2

Jerome Boateng: Das wirkte alles sehr schwerfällig auf der linken Seite – und mutlos. War nicht begeistert von seiner Auswechslung nach 52 Minuten, die völlig in Ordnung war. Note: 5

Sami Khedira: Der Stuttgarter war unauffällig und schwer beschäftigt mit der Verfolgung von Xavi und Andre Iniesta. Beim Tor von Carles Puyol konnte er nicht stören, hatte es in der Szene aber mit dem Torschützen und Gerard Pique zu tun. Kurz vor Schluss ausgewechselt. Note: 4

Bastian Schweinsteiger: Im dichten Mittelfeld konnte er trotz Bemühens diesmal selten Akzente setzen. Bester Mittelfeldspieler war er dennoch. Note: 3

Piotr Trochowski: Der kleine Hamburger bekam als Thomas-Müller-Ersatz den Zuschlag von Bundestrainer Joachim Löw; sein 30-Meter-Schuss (31.), den Spaniens Torwart Casillas nur mit Mühe parierte, war die beste deutsche Aktion in der 1. Halbzeit. Raus nach 62 Minuten und keiner weiteren guten Aktion. Note: 4

Mesut Özil: Kurz vor der Pause rutschte er in guter Position aus. Die Laufarbeit war wie immer erstklassig, mehr gab es nicht zu loben. Vieles wirkte zu lässig. Note: 5

Lukas Podolski: Von Ramos immer wieder in den Rückwärtsgang gezwungen – und mit einem Tritt auf den Fuß eingeschüchtert (26.). Beste Szene war eine gute Flanke auf Toni Kroos. Note: 4,5

Miroslav Klose: Vom deutschen WM-Tore-Spezialisten war fast nichts zu sehen. Das war nicht seine Schuld – er bekam kaum Bälle. Ein einziger Schuss in der 60. Minute war zu wenig. Note: 4

Marcell Jansen: Nach 52 Minuten wurde er für Boateng eingewechselt. Spielte entschlossener, die Flanken fanden aber keinen Abnehmer. Note: 3,5

Toni Kroos: Nach 62 Minuten im Spiel und demselben Auftrag wie Jansen. In der 68. Minute hätte er für das 1:0 sorgen können, doch Casillas hielt.

Mario Gomez: In der 75. Minute war er Löws letzter Joker – und stach wie bei allen Einwechslungen während des Turniers nicht. Ein schlampiger Pass kurz vor Schluss war seine auffälligste Szene.

Heiko Rehberg

Mehr zum Thema
Sport Kommentar von Heiko Rehberg - Großes geleistet – auch ohne Pokal

Die Weltmeisterschaft in Südafrika geht für die deutsche Nationalmannschaft noch einmal 90 oder 120 Minuten weiter, der Traum vom Titel ist beendet: Das Team hat Großes geleistet, auch ohne Pokal. Ein Kommentar von Heiko Rehberg.

Heiko Rehberg 08.07.2010

Deutschland hat das Endspiel der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika verpasst. Im Halbfinale verlor die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am Mittwochabend in Durban gegen Europameister Spanien 0:1 (0:0).

08.07.2010

In der Diskussion um die Zukunft des Trainergespanns um Joachim Löw hat Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, klargestellt, dass er nur mit Löw als Bundestrainer weiter für den DFB arbeiten wolle.

07.07.2010
Sport Kommentar von Heiko Rehberg - Großes geleistet – auch ohne Pokal
Heiko Rehberg 08.07.2010
08.07.2010
07.07.2010