Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Radsport-Weltverband deckte Armstrongs Doping
Sportbuzzer Sport Radsport-Weltverband deckte Armstrongs Doping
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 09.03.2015
Der US-Amerikaner Lance Armstrong (l) vom Team Discovery neben seinem Hauptkontrahenten Jan Ullrich vom Team T-Mobile bei der Tour de France im Jahr 2005.
Der US-Amerikaner Lance Armstrong (l) vom Team Discovery neben seinem Hauptkontrahenten Jan Ullrich vom Team T-Mobile bei der Tour de France im Jahr 2005. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Aigle

Es gebe „zahlreiche Beispiele“, dass der Amerikaner von der UCI „verteidigt“ oder „beschützt“ worden sei, heißt es in dem 227-seitigen Report der unabhängigen Untersuchungskommission CIRC am Montag. Diese war von der UCI im Januar 2014 eingesetzt worden.

Der Weltverband hatte Armstrong vor gut zwei Jahren wegen Dopingvergehen unter anderem seine sieben zwischen 1999 und 2005 gewonnenen Titel bei der Tour de France aberkannt. „Die UCI befreite Lance Armstrong von Regeln, verpasste es ihn trotz Verdächtigungen gezielt zu testen und unterstützte ihn öffentlich gegen Dopinganschuldigungen“, analysierte die Kommission nun. Allerdings seien keine Belege gefunden worden, dass der 43-Jährige für eine mögliche Vertuschung von positiven Tests an die UCI gezahlt habe.

Die umstrittenen Vorgänger des heutigen UCI-Präsidenten Brian Cookson, der Ire Pat McQuaid und der Niederländer Hein Verbruggen, hatten sich bereits zuvor gegen die Vorwürfe verteidigt. Auch für den heutigen Radsport sieht die CIRC aber noch Probleme: „Der Kampf gegen Doping ist noch lange nicht gewonnen.“

dpa

Mehr zum Thema

Der des Dopings überführte Ex-Radstar Lance Armstrong muss Medienberichten zufolge seine Olympia-Bronzemedaille von Sydney 2000 zurückgeben. Das hat das Internationale Olympische Komitee entschieden.

17.01.2013

Lance Armstrong legt alle offiziellen Aufgaben seiner Krebsstiftung Livestrong nieder. Das sagte die Sprecherin der Organisation, Katherine McLane, der Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Der frühere Radprofi war nach den jüngsten Dopingenthüllungen bereits am 17. Oktober als Vorsitzender der von ihm 1997 ins Leben gerufenen Stiftung zurückgetreten, aber im Vorstand verblieben.

12.11.2012

Der historische Absturz von Lance Armstrong geht in rasantem Tempo weiter. Unter dem Druck massiver Doping-Anschuldigungen trat der Texaner als Vorsitzender seiner eigenen Krebsstiftung „Livestrong“ zurück. Auch sein Hauptsponsor hat jetzt genug.

17.10.2012