Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Rosberg gewinnt Auftakt in Melbourne
Sportbuzzer Sport Rosberg gewinnt Auftakt in Melbourne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 16.03.2014
Der deutsche Mercedes-Pilot Nico Rosberg. Quelle: dpa
Anzeige
Melbourne

Nico Rosberg hat seinen Titelhoffnungen mit einem überlegenen Sieg beim turbulenten Formel-1-Auftakt einen Schub gegeben. Der Mercedes-Pilot raste am Sonntag in Melbourne vor Red-Bull-Neuzugang Daniel Ricciardo und Grand-Prix-Debütant Kevin Magnussen im McLaren zu seinem vierten Karriere-Erfolg. „Unglaublich, was ihr da für ein Auto gebaut habt“, jubelte Rosberg via Boxenfunk. Für den viermaligen Champion Sebastian Vettel war das erste Rennen der neuen Turbo-Ära dagegen schon nach wenigen Kilometern wegen eines Motorendefekts beendet. „Das ist extrem enttäuschend, unser Auto ist schnell. So ist das Leben, Kopf hoch“, sagte Vettel. Damit endete auch seine Rekordserie von zuvor neun Siegen nacheinander.

Die Technik-Revolution in der Königsklasse mit der Umstellung auf völlig neue Sechszylinder-Triebwerke sorgte zum Start in Australien für eine Reihe von Ausfällen. Auch Rosbergs Teamkollege Lewis Hamilton, der von der Pole Position gestartet war, musste früh aufgeben.

Anzeige

Für Rosberg lief alles glatt. Schon am Start eroberte der Wiesbadener Platz eins und gab ihn nicht mehr her. Mit dem 100. Sieg für einen Mercedes-Motor untermauerte der 28-Jährige die Favoritenrolle, in die sich die Silberpfeile mit einer starken Testphase vor der Saison gefahren hatten. Eher überraschend war dagegen der starke Auftritt von Lokalmatador Ricciardo. Der Vettel-Teamkollege bewies, dass für Red Bull trotz vieler Probleme bei den Tests doch einiges gehen könnte.

Der Däne Magnussen egalisierte als Dritter die beste Leistung eines Neulings in der Formel-1-Historie. Zuvor hatte Hamilton dies bei seinem Debüt 2007 ebenfalls geschafft. Zugleich war Magnussen der erste Däne auf einem Formel-1-Podium.

Force-India-Rückkehrer Nico Hülkenberg, der phasenweise Vierter war, musste sich am Ende mit Platz sieben begnügen. Adrian Sutil beendete sein erstes Rennen im Sauber als Zwölfter.

Für Vettel hatte der Ärger schon in der Qualifikation am Samstag begonnen. Ein Software-Problem machte sein Auto schwer fahrbar, die Folge war Startplatz zwölf – der schlechteste seit September 2012. Während der Einführungsrunde meldete der Titelverteidiger dann einen Verlust an Turbodruck. „Wir haben versucht, das Auto nochmal zum Leben zu erwecken. Aber es ging nicht“, sagte der Hesse. So hatte Vettel keine Chance und verlor nach Verlöschen der Roten Ampeln Platz um Platz. Nach fünf Runden gab er auf.

Dagegen erwischte Landsmann Rosberg einen perfekten Start ins Rennen. Von Startplatz drei schoss er an Red-Bull-Pilot Ricciardo und an Hamilton vorbei und übernahm die Führung. Dahinter ordneten sich nach Runde eins Ricciardo, McLaren-Neuling Magnussen und Hamilton ein.

Dann nahm das Technik-Drama seinen Lauf. Hamilton musste seinen Silberpfeil an der Box abstellen, um den Motor nicht völlig zu zerstören. „Ein Zylinder hatte eine Fehlzündung. Das war Pech, da hat keiner schuld“, sagte der Brite. Kurz darauf rollte auch Vettel an die Garage. „Wir haben alles probiert, aber es hat leider nix geholfen“, berichtete der Heppenheimer. Auch bei Lotus, dem Sauber von Esteban Gutierrez, beiden Marussia-Fahrern und Caterham-Neuzugang Marcus Ericsson schlug die Defekthexe zu.

Die frühe Safety-Car-Phase verursachte Williams-Pilot Valtteri Bottas dagegen mit einem schnöden Fahrfehler. Der Finne touchierte eine Mauer und verlor mehrere Teile auf der Strecke. Das Safety-Car bremste das Feld ein und linderte damit zumindest die Sorgen, einigen Piloten könne am Ende das knapp bemessene Benzin ausgehen.

Nach dem Neustart fuhr Rosberg an der Spitze schnell wieder einen beruhigenden Vorsprung auf Verfolger Ricciardo heraus. Der erstaunlich starke Magnussen behauptete Platz drei, dahinter lieferten sich Hülkenberg und Ferrari-Star Fernando Alonso einmal mehr einen engen Kampf. Der Spanier hatte den Rheinländer früh im Rennen passieren lassen müssen und kam nun einfach nicht wieder an „Hülk“ vorbei.

Beim zweiten Boxenstopp arbeitete die Ferrari-Crew dann aber etwas schneller – Konsequenz: Alonso konnte sich am Deutschen im Rad-an-Rad-Duell vorbeiquetschen. Allerdings hatten beide offenbar den Briten Jenson Button nicht so ganz auf der Rechnung gehabt. Der McLaren-Mann war früher an die Box abgebogen und zog mit frischen Reifen an Hülkenberg und Alonso vorbei auf Rang vier. Am Ende musste Hülkenberg auch noch Bottas passieren lassen.

Nach 38 Runden holte sich auch Rosberg zum zweiten Mal frische Reifen. Dank seiner schonenden Fahrweise hatte er seinen letzten Stopp länger hinauszögern können als seine Rivalen. Danach geriet Rosberg nicht mehr in Gefahr.

dpa

Sport Bundesliga am Sonnabend - Dortmund auf Abwegen
15.03.2014
15.03.2014
Sport Huntelaar mit Doppelpack - Schalke siegt in Augsburg
14.03.2014