Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Saisonstart auf der Neuen Bult
Sportbuzzer Sport Saisonstart auf der Neuen Bult
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 26.04.2012
Von Carsten Schmidt
Die Mischung aus Sport und Unterhaltung soll die Voraussetzung bieten, dass der Hannoversche Rennverein auch 2012 die Kurve auf der Neuen Bult bekommt.Petrow (2)
Die Mischung aus Sport und Unterhaltung soll die Voraussetzung bieten, dass der Hannoversche Rennverein auch 2012 die Kurve auf der Neuen Bult bekommt. Quelle: Petrow
Anzeige
Langenhagen

Erfolg kommt nicht einfach angeflogen. Er kostet Schweiß und Geld. Zwei Millionen Euro haben die Städte Hannover und Langenhagen bereitgestellt, damit ein Erfolgsprojekt fortgesetzt werden kann - der Galopprennsport auf der Neuen Bult, der zuletzt pro Veranstaltungstag fünfstellige Besucherzahlen zumindest an Wochenenden garantierte. Gregor Baum, der Präsident des Hannoverschen Rennvereins (HRV), erinnerte zum Auftakt der Galoppsaison 2012 in der Region Hannover an den Glanzpunkt des vergangenen Jahres, als der Ostermontag-Renntag 22700Besucher auf die Anlage an der Theodor-Heuss-Straße in Langenhagen lockte.

Doch auch wirtschaftlich behauptet sich der HRV mit seinen Veranstaltungen in einem schwierigen Umfeld hierzulande. „Wir haben 2011 eine schwarze Null geschrieben“, sagte Baum nicht ohne Stolz, andere Galopprennveranstalter kämpfen stattdessen mit der Abwanderung von Pferden sowie Jockeys und geraten in finanzielle Schräglagen.

Damit sich diese positive Tendenz auch zum Saisonstart am Sonntag (1. Rennen um 13.50Uhr) und an den folgenden sieben Renntagen 2012 fortsetzt, hat der Rennverein die kommunale Millionenhilfe nachhaltig angelegt: Eine neue Beregnungsanlage soll endlich für dieselben Bedingungen auf der gesamten Breite des Geläufs auf der Neuen Bult sorgen. Bisher gab es dort unterschiedliche Feuchtigkeitsgrade, weshalb die Pferde im Endspurt häufig nach außen drängten. „Diese Ausgaben dienen Mensch und Tier“, betonte Baum. Ferner investierte der HRV in das Trainingszentrum und den Publikumsbereich auf der Neuen Bult, damit der Standort auf längere Frist an Qualität gewinnt.

Ein solches Engagement honorieren auch Sponsoren. Baum und seine Mitstreiter beim HRV haben mittlerweile so viel Vertrauen erworben, dass sie in diesem Jahr das sportlich anspruchsvollste Programm seit dem Amtsantritt des HRV-Präsidenten 2005 bieten können. Ein Gruppe-II-Rennen und zwei Gruppe-III-Rennen werden in dieser Saison auf der Neuen Bult entschieden, und damit ist gewährleistet, dass dreimal die Champions League des Galoppsports in der Region gastiert. Zudem stehen zahlreiche Listenrennen und Ende September ein BBAG Auktionsrennen auf dem Programm, darunter gleich zum Auftakt am Sonntag eine Derbyvorprüfung. Vielleicht stellt sich dort wie schon mehrfach in den Vorjahren der künftige Sieger des wichtigsten deutschen Zuchtrennens vor.

Das Erfolgsgeheimnis der Neuen Bult bleibt aber die Erkenntnis: Mit Pferdesport allein lockt man allenfalls ein Spezialistenpublikum. Einlagerennen mit Trabern, Eseln und Kamelen, Schauvorführungen und insbesondere das Kinderland zwischen Eingang und Tribüne bieten Unterhaltung für alle Altersklassen - so hat sich die Neue Bult mittlerweile zu einem attraktiven Ziel insbesondere für Familien entwickelt. Und nicht zuletzt ist der wachsende Prominenten-Faktor insbesondere beim Sommer-Renntag mit dem Motto „Ein Hauch von Ascot“ ein Beleg für die Gesellschaftsfähigkeit der Langenhagener Rennbahn. „Großer Hut, grüne Jacke, Gummistiefel.“ In diesen Schlagworten summiert Baum das breite Angebot rund um dieHRV-Renntage.

Zum Erfolgsmodell Neue Bult gehört auch die Verknüpfung mit Sympathieträgern wie den lokalen Profifußballern, die am Sonntag auf dem „Hannover-96-Renntag“ Autogramme schreiben und muntere Einlagewettkämpfe im Trabersulky bestreiten werden. „Ich habe wirklich Respekt vor dem, was Gregor Baum und der HRV leisten“, sagte 96-Klubchef Martin Kind, der zugleich Aufsichtsratsmitglied im HRV ist.

Wer Kind kennt, der weiß, dass es sich dabei nicht um Höflichkeitsfloskeln handelt. Und wer Baum kennt, der weiß, dass er sich auch 2012 auf warmen Worten nicht ausruht. Erfolg kostet Anstrengung.

26.04.2012
26.04.2012
26.04.2012