Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Schock für St. Pauli und Rostock - Ahlen steigt ab
Sportbuzzer Sport Schock für St. Pauli und Rostock - Ahlen steigt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 18.04.2010
Rot Weiss Ahlen hat gegen Alemannia Aachen mit 0:1 verloren.
Rot Weiss Ahlen hat gegen Alemannia Aachen mit 0:1 verloren. Quelle: dpa
Anzeige

„Das war grob fahrlässig“, schimpfte Pauli-Trainer Holger Stanislawski nach dem 1:2 bei Union Berlin: „So eine Leistung reicht nicht, um Platz zwei zu sichern.“

Im Hinterhalt lauert Fortuna Düsseldorf. Der zuhause unbesiegte Aufsteiger könnte nach dem 2:0 am Sonntag gegen den TSV 1860 München nach dem Doppelpack von Jens Langeneke im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden. Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern will sich mit einem Sieg an diesem Montag (20.15 Uhr) bei Arminia Bielefeld auf die mögliche Aufstiegsfeier vier Tage später am heimischen Betzenberg einstimmen: Ein weiterer Sieg gegen Hansa Rostock würde den Pfälzern dann zu Meisterschaft und Bundesliga-Comeback reichen.

Augsburgs souveräner Sieg am Freitag gegen Duisburg verfehlte seine Wirkung nicht. St. Pauli zeigte am Tag darauf Nerven und wurde mit der Pleite in Berlin fünf Tage nach dem umjubelten 3:0 gegen den FCA aus verfrühten Aufstiegsträumen gerissen. „Das ist der absolute Hammer. Meine Mannschaft war 65 Minuten nicht zu sehen“, meckerte Stanislawski, der sich maßlos über Berlins Siegtreffer ärgerte: „Auswärts drei Minuten vor dem Ende auf Abseits zu spielen, ist unfassbar und schon frech.“ Torschütze Karim Benyamina machte für die „Eisernen“ den Klassenverbleib perfekt.

In Augsburg ist nach dem Ende der Mini-Krise von drei Spielen ohne Sieg die Welt wieder in Ordnung. „Es war fantastisch, wie sich die Mannschaft nach der Niederlage bei St. Pauli zurückgemeldet hat. Charakter und Zusammenhalt sind unglaublich“, frohlockte FCA-Trainer Jos Lukukay nach dem Erfolg gegen Duisburg, das sich mit einem weiteren Jahr in Liga zwei abgefunden hat. „Der eine oder andere unserer Spieler konnte mit dem Druck nicht umgehen“, stellte Trainer Milan Sasic enttäuscht fest.

Im Abstiegskampf ist die erste Entscheidung gefallen: Schlusslicht Rot Weiss Ahlen verlor gegen Alemannia Aachen mit 0:1 und muss nach zwei Spielzeiten in der 2. Liga wieder zurück in die 3. Liga. Per Foulelfmeter stellte Aimen Demai Aachens ersten Auswärtssieg in der Rückrunde sicher. Hansa Rostock droht nach dem 1:2-Heimschock gegen den FSV Frankfurt erstmals in der Vereinsgeschichte der Absturz in die Drittklassigkeit. „Wir haben aber noch drei Chancen“, sagte der sichtlich gezeichnete Trainer Marco Kostmann nach der Partie, die er wegen „zu großer Emotionen“ eigentlich gar nicht kommentieren wollte.

Der Tabellenvorletzte TuS Koblenz gibt trotz des 2:2 gegen Karlsruhe nicht auf. „Die Moral der Mannschaft ist absolut in Ordnung“, meinte Trainer Petrik Sander. Der große Sieger im Tabellenkeller war Frankfurt dank des Siegtreffers in Rostock von Cidimar. „Aber wir dürfen jetzt nicht die Bodenhaftung verlieren“, warnte Coach Hans-Jürgen Boysen. Der FSV steht erstmals seit dem 1. Spieltag wieder auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Rot-Weiß Oberhausen brachte sich mit dem 4:1 gegen Energie Cottbus vor allem dank eines Doppelpacks von Heinrich Schmidtgal in Sicherheit.

dpa