Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Sebastian Vettel ist nun eine „ernsthafte Gefahr“
Sportbuzzer Sport Sebastian Vettel ist nun eine „ernsthafte Gefahr“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 08.10.2012
Foto: Sebastian Vettel feiert seinen Sieg in Japan.
Sebastian Vettel feiert seinen Sieg in Japan. Quelle: dpa
Anzeige
Suzuka

Für den Titelzweikampf mit Fernando Alonso sucht Sebastian Vettel nun erstmal Zerstreuung. Nach seinem dritten Saisonsieg in Suzuka gönnt sich der Doppelchampion in der Metropole Tokio zwei Tage Untertauchen. Keine PR-Termine, den Akku wieder aufladen – die ganze Konzentration gilt der weiteren WM-Aufholjagd. „Die doppelte Titelverteidigung ist und bleibt unser Ziel, und da lassen wir uns auch nicht davon abbringen“, versprach der 25-Jährige, der beim Großen Preis von Japan den Abstand auf Spitzenreiter Alonso auf mickrige vier Pünktchen schmelzen ließ.

Vieles spricht vor dem Großen Preis von Südkorea am Sonntag und vier weiteren Rennen bis zum Saisonfinale am 25. November in Sao Paulo jetzt für den Titelverteidiger. „Ferrari kommt nicht voran und Red Bull flößt jetzt richtig Angst ein“, erkannte „La Gazzetta dello Sport“ nach einem „bestialischen Sonntag“. Auch McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh fand die beeindruckende Red-Bull-Vorstellung zum Fürchten: „Von ihm geht nun eine ernsthafte Gefahr aus.“

McLaren-Star Lewis Hamilton liegt in der WM 42 Punkte hinter der Spitze. Der Brite konnte den Abstand auf Alonso trotz dessen bitteren Ausfalls nicht entscheidend verkürzen. Vettel dagegen holt kontinuierlich auf. Von Alonsos 44 Zählern Vorsprung nach Hockenheim im Juli ist nicht mehr viel übrig. „Wir müssen sehen, dass wir das Momentum jetzt nutzen“, forderte Vettel, für den der Titelhattrick wieder greifbar nahe liegt.

Sein Red Bull sieht für den Saisonendspurt deutlich stärker aus als die Dienstwagen der Konkurrenz. „Sechs Rennen lang ist bei uns nichts gekommen“, nölte Alonso. Nach seinem Japan-Nuller klingen die Sprüche des Spaniers schon wie Durchhalteparolen. „Es bleiben noch fünf fabelhafte Rennen. Wenn der Feind an die Berge denkt, kommt die Attacke vom Meer. Denkt er ans Meer, läuft sie aus den Bergen“, meinte Alonso etwas nebulös.

In der Ferrari-Heimat Italien ist die Stimmung dagegen auf dem Tiefpunkt. „Dieser Tag war für Fernando zum Vergessen. Jetzt ist der WM-Titel in Gefahr“, schrieb die Zeitung „Corriere dello Sport“. Der „Corriere della Sera“ klagte: „Was für ein Rückschlag!“ Alonso rief die restlichen Rennen zu einer „Mini-WM“ aus: „Da müssen wir einen Punkt mehr als der Zweite holen.“

Vettels Motto dagegen lautet: „Nicht so viel von der Meisterschaft quatschen, sondern auf das konzentrieren, was direkt vor einem liegt.“ In Südkorea peilt der Heppenheimer die nächste souveräne Vorstellung an. Sein überarbeiteter Red Bull erinnert plötzlich wieder stark an das dominante Auto aus dem Vorjahr, als er in Suzuka vorzeitig und überlegen zum zweiten WM-Titel fuhr.

Konkurrenz und Experten rätseln über die wieder gewonnene Stärke. Überlegene Pole Position, souveräner Start-Ziel-Sieg und die schnellste Rennrunde – Vettels Auto zeigte in Suzuka nicht eine Schwäche. Ein angeblich neuer Technikkniff, der dem verstellbaren Heckflügel zusätzliche Power beim Überholen bescheren soll, brachte Vettel in Japan eher nichts, da er ohnehin ständig vorne fuhr. „Frag mich doch nicht so etwas Technisches, davon habe ich doch eh keine Ahnung“, scherzte er.

Der Japan-Sieger sprach von „kaum Updates“, bedankte sich aber auffallend deutlich beim Team: „Das war ein Auto, was man sich wünscht, wenn man nachts träumt. Man hatte das Gefühl, in jeder einzelnen Runde nochmals einen drauflegen zu können.“

Allerdings bringt die neue Dominanz nicht viel, wenn Vettel in den kommenden Grand Prix Ähnliches widerfährt wie Alonso in Suzuka. „Wir haben starke Gegner und können uns nicht zurücklehnen. Es wird ein echter Thriller in den letzten fünf Rennen. Wir haben ja gesehen: Das Kräfteverhältnis variiert ständig“, warnte Teamchef Christian Horner. Auch 2010 waren die Red Bull im Vergleich mit Ferrari die Schnelleren. „Dennoch haben wir damals die WM bis Abu Dhabi angeführt“, meinte Alonso. Am Ende gewann aber Vettel die WM.

dpa

Mehr zum Thema

Sebastian Vettel hat mit seinem souveränen Start-Ziel-Triumph auf seiner Lieblingsstrecke Suzuka einen großen Schritt Richtung Titel-Hattrick gemacht. Der Red-Bull-Pilot profitierte bei seinem insgesamt dritten Sieg beim Großen Preis von Japan zudem gewaltig vom Riesenpech des WM-Spitzenreiters Fernando Alonso.

07.10.2012
Sport Mercedes-„Katastrophe“ in Suzuka - Vettel zum 34. Mal auf Pole

Erst nach über zwei Stunden des Bangens war Sebastian Vettels 34. Pole Position der Karriere perfekt. In Suzuka düpierte der Formel-1-Weltmeister am Samstag die WM-Konkurrenz und hat nun exzellente Chancen, seine Aufholjagd fortzusetzen.

06.10.2012

Sebastian Vettel hat selbst bei 300 Sachen in seinem Formel-1-Wagen immer noch ein Ohr frei. „Mit Sebastian kann man in jeder Situation (über Funk) reden.", erzählte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am Dienstag.

25.09.2012
08.10.2012
Sport UBC-Basketballer schlagen Oldenburg - Mit Welzel und guten Optionen
Patrick Hoffmann 10.10.2012
Sport Nach „Bruno raus"-Rufen - Stuttgarts Bruno Labbadia rastet aus
08.10.2012