Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Sebastian Vettel startet neue Saison wieder von der Pole Position
Sportbuzzer Sport Sebastian Vettel startet neue Saison wieder von der Pole Position
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 26.03.2011
Sebastian Vettel freut sich erneut über die Pole Position zum Formel-1-Start
Die Konkurrenz hatte gegen Formel-1-Champion Sebastian Vettel keine Chance. Auch in dieser Saison wird er ganz vorne starten. Quelle: dpa
Anzeige

Champion Vettel fuhr bei der Qualifikation für den Großen Preis von Australien in einer eigenen Liga und deklassierte mit dem pfeilschnellen Red Bull seine Titelrivalen. "Besser hätte es nicht laufen können", sagte der 23-Jährige, nachdem er mit breitem Grinsen die Glückwünsche der Konkurrenz empfangen hatte. Dagegen setzte es für Rekordchampion Schumacher schon wieder eine Enttäuschung. Im Mercedes reichte es nur zu Platz elf. "Man muss ganz klar sagen, dass wir nicht auf dem Stand sind, auf dem wir sein sollten", bekannte der 42-Jährige, der auch das Stallduell mit dem siebtplatzierten Rosberg verlor. "Es reicht nicht, um über vordere Plätze nachzudenken", meinte Schumacher.

Nach der Jahresbestzeit bei den Testfahrten war er sogar als möglicher Vettel-Rivale gehandelt worden. Doch mit dem Titelverteidiger konnte es im Albert Park niemand aufnehmen. "Eine phänomenale Runde", lobte Red-Bull-Teamchef Christian Horner die Fabelzeit von 1:23,529 Minuten. "Ich glaube, wir werden einen noch besseren Sebastian in dieser Saison sehen", urteilte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko. Und der um 0,778 Sekunden geschlagene Hamilton staunte: "Eine unglaubliche Zeit."

Vettel aber lehnte jedes Lob als verfrüht ab. "Wir haben ein gutes Paket. Aber wir haben noch keine Punkte", stellte der Hesse sachlich fest. "Der Vorsprung mag riesig erscheinen, aber die Saison ist lang, es kann viel passieren. Wir müssen auf dem Boden bleiben", mahnte Vettel, den im Vorjahr trotz großer Überlegenheit immer wieder technische Mängel gebremst hatten. Sorgen aber dürften sich vorerst vor allem die vermeintlichen Verfolger machen. Zumindest McLaren hat nach schwachen Test-Eindrücken etwas aufholen können.

Dagegen musste sich Vize-Weltmeister Fernando Alonso im Ferrari mit Rang fünf begnügen. "Mit dem Platz sind wir zufrieden, mit dem Rückstand nicht", sagte der Spanier, dem mehr als 1,4 Sekunden zur Bestzeit fehlten. Gedrückt war die Stimmung auch im Mercedes-Team, das sich eigentlich im Aufwind wähnte. "Ich dachte, da geht was. Aber es ging nix", klagte der Wiesbadener Rosberg. Die Vettel-Jäger müssen nun auf die unberechenbaren neuen Pirelli-Reifen hoffen, die das Rennen am Sonntag (8.00 Uhr/RTL und Sky) zu einer Lotterie machen könnten.

Das gilt auch für Nick Heidfeld, der im Lotus-Renault einen Fehlstart hinlegte. Als 18. schied der Mönchengladbacher schon in der ersten Qualifikationsrunde aus. "Ich hab keine freie Runde hinbekommen. Jetzt kann es hoffentlich nur noch besser werden", sagte der 33-Jährige.

dpa

Mehr zum Thema

Weltmeister Sebastian Vettel hat am ersten Trainingstag der neuen Formel-1-Saison drei Titelrivalen den Vortritt lassen müssen. McLaren-Pilot Jenson Button gelang am Freitag in Melbourne in 1:25,854 Minuten die Tagesbestzeit. Der Brite lag damit knapp vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

25.03.2011

Die Formel-1-Piloten zählen schon die Tage. Am kommenden Sonntag startet in Australien die neue Saison. Die ersten Fahrer und Mechaniker sind schon in Melbourne. Beliebtester Zeitvertreib: Krafttraining am Strand.

20.03.2011

Sebastian Vettel hat vorzeitig seinen Vertrag bei Red Bull verlängert. Bis mindestens 2014 wird der Weltmeister für den Rennstall, der erst 2005 in die Formel 1 einstieg, Gas geben.

14.03.2011