Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Stürmischer FCK in Erstligaform - auch Pauli gewinnt
Sportbuzzer Sport Stürmischer FCK in Erstligaform - auch Pauli gewinnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 14.03.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Mit Ausnahme des FC St. Pauli, der am Sonntag mit dem 5:3 gegen Rot-Weiß Oberhausen seine Krise von zuletzt drei Niederlagen beendete, spielte die Konkurrenz dem seit sieben Spielen ungeschlagenen FCK in die Karten: Der FC Augsburg, Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld ließen allesamt wichtige Punkte liegen. Zum Abschluss des Spieltags an diesem Montag (20.15 Uhr) will der MSV Duisburg mit einem Sieg gegen den TSV 1860 München seine letzte Aufstiegschance nutzen.

Mit einem Offensiv-Feuerwerk versetzte Kaiserslautern die 33 405 Zuschauer auf dem Betzenberg in Erstliga-Laune. Sidney Sam mit einem Doppelpack, darunter ein Foulelfmeter, der Brasilianer Rodnei und Erik Jendrisek brachten die „Roten Teufel“ der Bundesliga ein großes Stück näher. Per Foulelfmeter markierte Marcel-André Kruska den Cottbuser Ehrentreffer.

Am Hamburger Millerntor feierte der FC St. Pauli nach einem packenden Duell mit Oberhausen ein Happyend. Fünf Minuten vor Ende des Klasse-Spiels machte Fabian Boll den schwer erkämpften Sieg der Kiezkicker perfekt. In der ersten Halbzeit waren die tapfer kämpfenden Oberhausener nach Hamburgs Führung durch Marius Ebbers und Matthias Lehmann dank Moritz Stoppelkamp und Daniel Gordon zurückgekommen. Nach den Treffern von Bastian Oczipka und Florian Bruns machte es Marinko Miletic mit dem 3:4 wieder spannend, ehe Boll Hamburgs ersten „Dreier“ nach zuvor vier sieglosen Spielen sicherstellte.

Der FC Augsburg reagierte gelassen auf das Ende der Serie von neun Spielen ohne Niederlage. „Warum sollte uns diese Niederlage umwerfen. Wir spielen eine klasse Rückrunde. Nun wollen wir gegen Ahlen wieder an die Erfolgsserie anknüpfen“, sagte Torjäger Michael Thurk nach dem 0:1 am Samstag in Karlsruhe. „Karlsruhe hatte einfach das Quäntchen Glück, das uns diesmal fehlte“, analysierte FCA-Trainer Jos Luhukay, der seiner Mannschaft den Willen keinesfalls absprechen wollte: „Das Team hat alles versucht nach dem Rückstand zurück zu kommen. Daher wird uns diese Niederlage nicht umwerfen“.

Der Düsseldorfer Fortuna wurde erneut vor Augen geführt, dass sie in der Fremde nur die Hälfte wert ist. Das 0:1 in Frankfurt war bereits die achte Saison-Auswärtsniederlage. Zu allem Unglück fällt der erneut verletzte Stürmer Ranisav Jovanovic mit einem Muskelfaserriss drei bis vier Wochen aus. Der Glaube an den Durchmarsch von der dritten in die erste Liga ist aber weiterhin da. Auch Arminia Bielefeld hat den Aufstieg trotz der 1:2-Niederlage am Freitag in Aachen noch nicht abgeschrieben. „Aber bevor wir auf andere schauen, müssen wir erstmal selber unsere Spiele gewinnen“, redete Interimstrainer Detlev Dammeier seinen Spielern ins Gewissen.

Im Kampf um den Klassenverbleib herrscht weiter Hochspannung. „Es ist kein Dreikampf mehr, sondern ein Vier- oder Fünfkampf“, meinte Frankfurts Trainer Hans-Jürgen Boysen. Dazu gehört weiterhin auch Hansa Rostock. Beim 2:2 beim SC Paderborn verspielte der seit neun Spielen sieglose Ostsee-Club eine zweifache Führung durch Finn Bartels und Andreas Dahlén, holte nach drei Niederlagen in Folge immerhin wieder einen Zähler. Für Paderborn trafen Frank Löning und Sven Krause.

dpa