Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport VfB Stuttgart verliert mit 1:2 gegen Frankfurt - und ist Letzter
Sportbuzzer Sport VfB Stuttgart verliert mit 1:2 gegen Frankfurt - und ist Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 03.10.2010
Für zwei Wochen Tabellenletzter: Der VfB Stuttgart verliert mit 1:2 gegen Eintracht Frankfurt.
Für zwei Wochen Tabellenletzter: Der VfB Stuttgart verliert mit 1:2 gegen Eintracht Frankfurt. Quelle: dpa
Anzeige

Vor 44 000 Zuschauern verschlimmerten Theofanis Gekas (18.) mit seinem fünften Saisontor und der Brasilianer Chris den VfB- Seelenkater. Der Anschlusstreffer durch Pawel Pogrebnjaks fünften Saisontreffer (85.) kam zu spät. Zu allem Überfluss sah VfB-Kapitän Matthieu Delpierre (84.) auch noch die Rote Karte. Bei nur einem Sieg und bereits 15 Gegentoren in sieben Liga-Spielen wird die Situation für den VFB-Trainer Christian Gross immer brenzliger.

Nach dem 2:1 in der Europa League bei Odense BK war der VfB auch in der Liga zum Siegen verdammt. Trotzdem wählte Trainer Christian Gross die Safety Frist-Variante mit vier nominellen Sechsern zur Stabilisierung der anfälligen Defensive. Guineas Nationalspieler Mamadou Bah kam so im Mittelfeldzentrum neben Zdravko Kuzmanovic zu seiner Liga-Premiere. „Wir müssen zuhause einfach anders auftreten. Wir brauchen dringend die Punkte“, forderte Sportdirektor Fredi Bobic und dementierte einmal mehr, ein angespanntes Verhältnis mit Gross zu haben.

Von atmosphärischen Störungen oder gar Angst war beim VfB aber in den ersten 15 Minuten nichts zu sehen. Mit großem Einsatz und hoher Laufbereitschaft wollten die Stuttgarter allgemeine Verunsicherung bekämpfen. Der starke Christian Träsch, gegen Odense geschont und diesmal für den rotgesperrten Mauro Camoranesi rechts im Mittelfeld, hämmerte nach nur zweieinhalb Minuten den Ball aus 30 Metern an die Unterkante der Latte. Selbst TV-Zeitlupen konnten nicht klären, ob der Ball mit vollem Umfang hinter der Linie war. Und so gings weiter. Der Ball lief gut, der Wille stimmte, nur die Effektivität fehlte. Pogrebnjak (8.) und Cacau (14.) scheiterten nur knapp.

Ausgerechnet in dieser vielversprechenden Anfangsphase kassierten die Schwaben völlig überraschend und unnötig das 0:1. Nach einem Chris-Einwurf ließ die VfB-Abwehr den Ball in kollektivem Tiefschlaf zu Gekas durch, und der Grieche köpfte aus drei Metern mühelos das 1:0. Fußball verkehrt, und doch war dieses Gegentor ein Symbol der Stuttgarter Selbstfindungskrise. Taktisch diszipliniert waren die Hessen, bei denen Kapitän Patrick Ochs nach Gelb-Rot-Sperre wieder dabei war, danach kaum in Bedrängnis. Gekas hätte nach einem erneuten Stellungsfehler von Delpierre beinahe noch erhöht (33.).

Das schwäbische Defensiv-Chaos hielt auch im zweiten Durchgang an. Mit einem Riesenpatzer ermöglichte Cristian Molinaro dem stets gefährlichen Gekas fast das 2:0 (48.), und die Frankfurter hatten auf einmal leichtes Spiel. Ein Freistoß von Benjamin Köhler (53.) flog knapp vorbei, Ochs wurde von VfB-Keeper Sven Sven Ulreich (68.) im letzten Moment noch gestoppt, aber nur Sekunden später gelang Chris per Kopf dann doch das entscheidende 2:0. Der Ivorer Arthur Bokas leitete mit einem Pfostentreffer (81.) die verzweifelte VfB- Schlussoffensive ein, doch nach Delpierres Platzverweis reichte es nur noch zum 1:2 durch Pogrebnjak. Jetzt kommt es nach der Länderspielpause zum unerwarten Abstiegsknüller zwischen dem Vorletzten FC Schalke 04 und dem Letzten VfB.

dpa