Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport VfL-Stürmer Grafite überglücklich nach WM-Nominierung
Sportbuzzer Sport VfL-Stürmer Grafite überglücklich nach WM-Nominierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 12.05.2010
Grafite: „Ich wollte nie zu fest daran glauben, um am Ende nicht enttäuscht zu sein.“
Grafite: „Ich wollte nie zu fest daran glauben, um am Ende nicht enttäuscht zu sein.“ Quelle: dpa
Anzeige

Die Weltstars Ronaldinho, Ronaldo und Adriano ausgestochen, die Kritiker eines Besseren belehrt und selbst im siebten Himmel: Grafite ist nach der überraschenden WM-Nominierung für Brasiliens Nationalmannschaft “überglücklich“. „Das ist einfach unglaublich. Ich danke meiner ganzen Familie, meinen Freunden und Fans für ihre ständige Unterstützung. Speziell aber danke ich meinem Vater, der vor eineinhalb Jahren verstorben ist. Er schaut jetzt von oben zu und ist stolz auf mich“, sagte der Stürmer vom VfL Wolfsburg.

Der 31-Jährige war einer der großen Gewinner, als Nationaltrainer Carlos Dunga am Dienstagabend in Rio de Janeiro den 23-köpfigen Kader des fünfmaligen Weltmeisters für Südafrika bekanntgab. Grafites Mannschaftskollege Josué, Kapitän beim letztjährigen deutschen Meister, ist der zweite Bundesliga-Spieler im Aufgebot der Seleção. „Manche Spieler brauchen eben nur fünf Minuten, um zu zeigen, dass sie zur Nationalmannschaft gehören“, sagte Dunga. Beim 2:0-Testspielerfolg Brasiliens im März in London gegen Irland bereitete Grafite den zweiten Treffer durch Robinho per Hackentrick vor. Es war erst sein zweites Länderspiel.

„Durch meine Nominierung zuletzt für das Länderspiel gegen Irland war ich diesem Ziel vielleicht ein kleines Stück näher gekommen“, sagte Grafite zu seiner Berufung. „Aber ich wollte nie zu fest daran glauben, um am Ende nicht enttäuscht zu sein.“

Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2009 stand jedoch in der abgelaufenen Runde im Schatten seines Mitspielers und neuen Torschützenkönigs Edin Dzeko - und oft neben sich. Zeitweise steckte er so tief in der Formkrise, dass ihn der inzwischen gefeuerte Trainer Armin Veh mitten während des Spielbetriebs in den Heimaturlaub schickte. Grafite schoss zwar insgesamt elf Tore, aber auch viele, unglaubliche Fahrkarten. Dennoch gehört er nun zur Mannschaft des Turnierfavoriten.

„Das ist eine tolle Nachricht. Ich freue mich für Graffa, denn die WM-Teilnahme ist sein großer Traum und die Konkurrenz in der Nationalmannschaft sehr groß. Er hat sich die Nominierung absolut verdient“, sagte Dzeko. Auch Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß war happy: „Ich kann mir gut vorstellen, was jetzt in ihm vorgeht. Es war sein sehnlichster Wunsch, sein Land einmal bei einer Weltmeisterschaft zu vertreten. Aus eigenem Erleben weiß ich, dass ein solches Turnier ihn als Fußballer weiterbringen wird.“

Nationalcoach Dunga ist von dem Wolfsburger mehr überzeugt als von „Skandalnudel“ Adriano, beim Confederations Cup 2005 in Deutschland Torschützenkönig, und vom ständig übergewichtigen Ronaldo: Der Weltmeister von 2002 und dreimalige „Weltfußballer“ lässt seine Karriere bei Corinthians São Paulo ausklingen. Die WM wird der 33- Jährige im Internet kommentieren. „Ich werde einen Berg von Unsinn erzählen“, scherzte er.

Nur ein Notnagel ist Ronaldinho: Der Ballzauberer vom AC Mailand gehört zu jenen sieben Spielern, die auf Abruf bereitstehen - ebenso wie Carlos Eduardo: Der Mittelfeldspieler war einer von fast 90 Profis, die Dunga seit seinem Amtsantritt nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus 2006 getestet hatte. Der 22-Jährige bestritt im letzten und diesen Jahr drei Länderspiele, doch mit 1899 Hoffenheim stürzte auch er in ein Formtief.

dpa