Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer Steve McClaren
Sportbuzzer Sport VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer Steve McClaren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 07.02.2011
Wolfsburg hat sich von Trainer Steve McClaren getrennt.
Wolfsburg hat sich von Trainer Steve McClaren getrennt. Quelle: dpa
Anzeige

Unter der Regie des 49 Jahre alten Engländers, der erst im vergangenen Sommer seinen Dienst in Wolfsburg angetreten hatte, rangiert der deutsche Meister von 2009 mit 23 Punkten auf Rang 12. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt lediglich einen Zähler. Es ist die fünfte vorzeitige Trennung von einem Trainer in der laufenden Bundesliga-Saison.

Als Nachfolger übernimmt zunächst der bisherige Co-Trainer Pierre Littbarski das Team. Der Ex-Nationalspieler soll nach Vereinsangaben auch im Spiel gegen den Hamburger SV am Samstag auf der Trainerbank sitzen. „Er hat uns überzeugt, dass er die in unserer Situation notwendigen Maßnahmen einleiten wird“, sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß.

Man sei nicht mehr der Überzeugung gewesen, die Saison gemeinsam mit McClaren stabil zu Ende bringen zu können, fügte Hoeneß hinzu. „Wir haben es gemeinsam bis zum letzten Tag versucht, leider ist uns nunmehr der Glaube an den Erfolg abhandengekommen.“ Es gehe jetzt allein darum, möglichst bald den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Wolfsburg hatte zuletzt am Samstag im Niedersachsen-Derby 0:1 bei Hannover 96 verloren.

dpa

Mehr zum Thema

Lästermaul Sergio Pinto hat seinen Worten Taten folgen lassen. Mit seinem Freistoß-Hammer entschied der 96-Spieler die Partie gegen Wolfsburg bereits nach fünf Minuten. Er hatte das Spiel mit Sticheleien gegen Wolfsburg angeheizt und erläuterte seine Verbalattacke nach dem Spiel: „Ich bin froh über den Sieg, wollte aber nicht gegen den Wolfsburger Verein stänkern“.

06.02.2011

Die „Roten“ siegen im Niedersachsenderby: Hannover 96 hat am Samstag in der heimischen AWD-Arena verdient mit 1:0 gegen den VfL Wolfsburg gewonnen – und steht nun auf dem vierten Tabellenplatz.

05.02.2011

96-Spieler Sergio Pinto hat sich mit seinen Spötteleien über Wolfsburg, den Gegner der "Roten" am heutigen Sonnabend im Niedersachsen-Derby, keine Freunde gemacht. Nun haben der Bürgermeister von Wolfsburg und einige Geschäftsleute Pinto ein freundliches Angebot unterbreitet.

Jörg Grußendorf 05.02.2011