Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Vogts rührt Werbetrommel: "Kauft noch ein Ticket"
Sportbuzzer Sport Vogts rührt Werbetrommel: "Kauft noch ein Ticket"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 07.09.2009
Aserbaidschans Trainer Berti Vogts freut sich auf Hannover. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Bisher sind lediglich rund 30 000 Karten für das Duell abgesetzt. Das Interesse der Fans hält sich auch deshalb in Grenzen, weil der 1,64 Meter große Ex-Profi Vogts (Spitzname „Terrier“) nach Trainerstationen beim DFB, Bayer Leverkusen, Kuwait, Schottland und Nigeria sein Glück bei einem Fußballzwerg versucht.

Aserbaidschan ist keine große Nummer. „Wir haben strukturelle Defizite. Es gibt keine leistungsstarke Liga, den Spielern fehlt die Zweikampf-Fitness. Ich muss aus 200 Spielern auswählen“, beurteilte der 62 Jahre alte Coach die Situation im Kaukasus-Land, wo er seit 2008 arbeitet.

Anzeige

Der Vertrag läuft zum Jahresende aus, die Verbandsführung hat Vogts im letzten Quartal „grünes Licht“ für Verhandlungen mit anderen Vereinen gegeben. Zenit St. Petersburg soll schon mal die Fühler ausgestreckt haben. Doch zunächst will der 96-malige Nationalspieler die WM-Qualifikation mit Aserbaidschan anständig zu Ende bringen. Ein Punkt und ein Tor lautet die magere Ausbeute nach sieben Spielen. Der langersehnte erste Treffer von Elvin Mammadow beim 1:2 gegen Finnland sorgte am vergangenen Samstag aber für gute Stimmung. Bereits seit Sonntagnachmittag hat das Aserbaidschan-Team Quartier in Hannover in einem Hotel am Tiergarten bezogen. Die Spieler freuen sich auf die Partie und Shoppen in der City.

Vogts betreute das DFB- Team während seiner Bundestrainer-Zeit zwischen 1990 und 1998 dreimal bei Länderspielen im früheren Niedersachsenstadion. Für seinen Betreuerstab mit Assistent Olaf Janßen, Torwarttrainer Uli Stein und Mannschaftsarzt Eike van Alste ist Hannover ein halbes Heimspiel. Stein wuchs in Wunstorf auf, und van Alste war Chefarzt der Chirurgischen Klinik Großburgwedel.

Zweifel an der WM-Teilnahme Deutschlands hat Vogts nicht. „Russland fürchtet die deutsche Effizienz“, sagte der frühere Gladbacher Bundesligaspieler zum Gipfeltreffen der Gruppe 4 am 10. Oktober in Moskau. Vier Tage später müssen die Russen in Baku gegen Gastgeber Aserbaidschan antreten. „Das wird eine heiße Partie, die Spieler sind schon jetzt sehr aufgeregt. Mein Team wird sich zerreißen“, versprach Vogts.

lni

Sport Nationalmannschaft - Ex-Weltmeister loben Özil
07.09.2009
06.09.2009