Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Webber stiehlt Vettel die Pole
Sportbuzzer Sport Webber stiehlt Vettel die Pole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 22.05.2011
Sebastian Vettel startet beim Großen Preis von Spanien vom zweiten Platz. Quelle: dpa
Anzeige

Sebastian Vettel mochte seine Enttäuschung nach dem Ende seiner Superserie nicht verbergen. Ausgerechnet Red-Bull-Stallrivale Mark Webber stoppte den Formel-1-Weltmeister beim Reifenpoker in Barcelona auf der Fahrt zur insgesamt sechsten Pole Position nacheinander. „Die Rund’ hat mich jetzt nicht vom Hocker gehaue’“, bekannte der Heppenheimer im breiten Hessisch nach der Qualifikation zum Großen Preis von Spanien am Samstag. Zwei Zehntelsekunden fehlten dem zweitplatzierten Champion aus Heppenheim auf Webber, der nun beste Siegchancen beim fünften Saisonlauf am Sonntag (14.00 Uhr/Sky und RTL) hat.

Zuletzt gewann in Barcelona zehnmal in Serie der Pole-Mann. „Ich will den Sieg“, verkündete Webber, der bereits 2010 in Barcelona gewonnen hatte, entsprechend selbstbewusst. Der Australier kam zuletzt immer besser in Form und schlug nun zum ersten Mal seit Vettels Titelgewinn seinem Teamgefährten ein Schnippchen. „Ich will nicht arrogant klingen, aber es war klar, dass entweder Sebastian oder ich uns die Pole holen“, tönte Webber.

Anzeige

Tatsächlich fährt Red Bull weiter in einer eigenen Liga. Der Dritte Lewis Hamilton (McLaren) hatte bereits knapp eine Sekunde Rückstand auf Webber. Lediglich das erneut nicht funktionierende Energierückgewinnungssystem KERS bremste Vettel. „Ja, wir arbeiten sehr am KERS und nein, ich habe es nicht genutzt“, verriet Vettel etwas genervt.

Trotz des weiter großen Rückstands auf die Spitze ist von Ernüchterung bei Mercedes keine Spur. Rekord-Weltmeister Michael Schumacher, der im letzten Abschnitt auf eine gezeitete Runde verzichtete, wurde lediglich Zehnter. „Wir hatten ein Ausfall von unserem KERS-System, das aus irgendwelchen Gründen nicht mehr vorhanden war. Deshalb hatten wir entschieden, nicht mehr rauszufahren. So haben wir freie Reifenwahl, das ist hilfreich für morgen“, sagte Schumacher.

Sein Teamkollege Nico Rosberg startet mit einem Rückstand von rund anderthalb Sekunden auf Webber als Siebter. „Es war zu erwarten, dass wir in der Qualifikation etwas weiter hinten sind, vielleicht nicht so weit. Aber fürs Rennen sollten wir gut aussehen“, sagte der Wiesbadener.

Nach den bisherigen Trainingseindrücken durchaus überraschend platzierte sich Lokalmatador Fernando Alonso (Ferrari) noch vor den Silberpfeilen auf Platz vier. Der Spanier darf damit wie Hamilton aus der zweiten Reihe starten. Jenson Button (McLaren) wurde Fünfter, Witali Petrow (Lotus Renault) Sechster.

Für die spektakulärste Szene sorgte Petrows Teamkollege Nick Heidfeld. In seiner sechsten Runde beim Abschlusstraining am Vormittag fing Heidfelds Bolide plötzlich Feuer, weil offensichtlich Öl oder Benzin in den Auspuff gelangte. „Ich hatte keine Angst, aber ich wollte schon schnell rauskommen“, sagte Heidfeld. Der routinierte 34-Jährige steuerte seinen Boliden geistesgegenwärtig neben die Strecke und stieg unverletzt aus.

Trotz größter Bemühungen der Mechaniker wurde der schwer beschädigte Rennwagen jedoch nicht rechtzeitig zum Qualifying fertig. Die Folge: Der nach Vettel als Siebter bislang zweitbeste Deutsche in der Gesamtwertung muss am Sonntag vom letzten Platz aus starten.

Adrian Sutil (Force India) belegte hinter seinem Teamkollegen Paul di Resta lediglich den 17. Platz. „Sehr enttäuschend. Es war ein großes Update geplant, aber es hat nicht funktioniert. Das Auto ist eher ein bisschen langsamer geworden“, sagte der Gräfelfinger.

Ähnliche Sorgen hatte Timo Glock, der wie so oft bereits im ersten Zeitabschnitt als 20. gescheitert war. Allerdings ließ der Wersauer diesmal drei weitere Fahrer hinter sich. „Ich bin ganz zufrieden. Wir dürfen keinen Frust schieben, dann bewegen wir uns noch weiter nach hinten“, sagte Glock.

dpa

Mehr zum Thema

Sebastian Vettel hat den Großen Preis der Türkei gewonnen und damit seinen dritten Saisonsieg im vierten Rennen gefeiert. Der Formel-1-Weltmeister aus Heppenheim verteidigte am Sonntag auf dem Istanbul Park Circuit souverän die Pole Position und ließ in seinem Red Bull der Konkurrenz einmal mehr keine Chance.

08.05.2011
Sport Großer Preis der Türkei - Vettel holt Pole-Position

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel startet auch beim Großen Preis der Türkei von der Pole-Position. Der Heppenheimer ließ der Konkurrenz am Samstag in der Qualifikation im Istanbul Park Circuit in 1:25,049 Minuten erneut keine Chance und verwies seinen australischen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber auf den zweiten Rang.

07.05.2011

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat in allerletzter Sekunde beim Abschlusstraining zum Großen Preis von Spanien die Bestzeit erzielt. Vettel sorgte in seiner letzten Testrunde am Sonnabend vor der Qualifikation zum Rennen am Sonntag in Barcelona in 1:21,707 Minuten für die bislang beste Rundenzeit des Wochenendes.

21.05.2011