Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport Werder Bremen rettet Punkt mit 2:2 gegen Leverkusen
Sportbuzzer Sport Werder Bremen rettet Punkt mit 2:2 gegen Leverkusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 27.02.2011
Der Bremer Philipp Bargfrede (r.) gegen Sidney Sam von Bayer.
Der Bremer Philipp Bargfrede (r.) gegen Sidney Sam von Bayer. Quelle: dpa
Anzeige

Sebastian Prödl hat Werder Bremen im Bundesliga-Überlebenskampf vor einem weiteren empfindlichen Rückschlag bewahrt. Durch das Kopfballtor des Österreichers in der Nachspielzeit erkämpften die Hanseaten am Sonntag ein 2:2 (0.1) gegen Champions League-Aspirant Bayer Leverkusen und vermieden den Sturz auf Relegationsplatz 16. In der 82. Minute hatte ein Eigentor von Stefan Kießling den Bremern wieder Hoffnung gegeben. Nach den Treffern von Eren Derdiyok (42.) und Simon Rolfes (67.) schien die Werkself vor 37.500 Zusachauern im Weserstadion einem sicheren Sieg entgegenzustreben. Neben zwei Punkten verlor Bayer auch noch Arturo Vidal (86.) durch die Gelb-Rote Karte.

Trainer Thomas Schaaf hatte im Kampf um den Klassenverbleib Zeichen setzen wollen: Er ließ die zuletzt formschwachen Marko Marin, Aaron Hunt und Marko Arnautovic auf der Bank und gab stattdessen dem erst 18-jährigen Florian Trinks erstmals eine Chance von Anfang an. Der Youngster, der bis dahin erst 42 Minuten lang Bundesliga-Luft geschnuppert hatte, spielte mutig wie die gesamte Werder-Mannschaft. Doch im Angriff fehlten Übersicht und Durchschlagskraft, obwohl Claudio Pizarro wieder mit dabei war.

Für Aufregung an der Weser sorgte am Spieltag auch Torsten Frings. Der 34 Jahre alte Werder-Kapitän, der gegen Bayer wegen seiner fünften Gelben Karte zum Zuschauen verurteilt war, kündigte via Zeitungsinterview sein Karriereende nach dieser Saison an.

Ohne Frings-Kumpel Michael Ballack, den Bayer-Coach Jupp Heynckes drei Tage nach dessen 90 Minuten-Einsatz und Torerfolg gegen Charkow zunächst draußen ließ, präsentierte sich Leverkusen als spielerisch reiferes Team. Werder trat indes nicht wie ein Abstiegskandidat auf und hielt mit Kampf und Einsatz dagegen.

Den Hausherren boten sich in der ersten Halbzeit zwei hochkarätige Gelegenheiten durch Tim Borowski, der erstmals seit September wieder in der Anfangsformation stand. Der Ex-Nationalspieler scheiterte allerdings jeweils an Bayer-Keeper Rene Adler (19./26.). Beim zweiten Versuch hatte Borowski nach kluger Vorarbeit von Trinks und Sandro Wagner sogar völlig freie Bahn zum Tor gehabt.

Dennoch war die Führung für die Werkself kurz vor der Pause nicht unverdient. Nach einem Eckball nutzte Derdiyok die Unaufmerksamkeit von Abwehrspieler Sebastian Prödl und Keeper Tim Wiese und traf per Kopf zum 0:1. Sekunden zuvor hatte der Werder-Schlussmann im ersten Spiel nach Ablauf seiner Rot-Sperre gegen Derdiyok glänzend reagiert.

„Im Fünfer darf Derdiyok nicht so zum Kopfball kommen. Woche für Woche wechselt das mit den Fehlern bei uns“, klagte Werder-Chef Klaus Allofs zur Pause. Während die Bremer im zweiten Durchgang zunächst vergeblich dem Ausgleich hinterher rannten, nutzte Bayer seine nächste Chance eiskalt aus. Der von Derdiyok bediente Rolfes erzielte das 2:0. Doch dann schaffte Werder mit einem Kraftakt doch noch der Punktgewinn.

dpa

Mehr zum Thema

Mit nur zehn Spielern ist dem VfB Stuttgart ein wichtiger Erfolg im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga gelungen. Der Vorletzte der Tabelle gewann am Sonntag bei Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) und kam bis auf zwei Punkte an Relegationsplatz 16 heran.

27.02.2011

Mit dem ersten Sieg bei Bayern München seit fast 20 Jahren hat Tabellenführer Borussia Dortmund wohl sein Meisterstück in der Fußball-Bundesliga abgeliefert. Die Westfalen entzauberten den Titelverteidiger am Samstagabend mit 3:1 (2:1) und bauten ihren Vorsprung vor dem Erzrivalen zehn Spieltage vor Saisonende auf 16 Punkte aus.

26.02.2011

Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga spitzt sich zu. Zwar muss der 1. FC Kaiserslautern auch nach dem 24. Spieltag weiter auf den ersten Sieg in der Rückrunde warten. Immerhin gelang den Pfälzern am Samstag mit dem 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV vorerst der Sprung vom Relegationsplatz.

26.02.2011