Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Aufstieg perfekt
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Aufstieg perfekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 31.03.2019
Anzeige
LANDKREIS

Oberliga: TG MündenHSG Schaumburg Nord 24:36 (12:18).

„Es war ein souveräner Pflichtsieg, der bei konsequenterer Chancenverwertung auch deutlich höher hätte ausfallen können“, sagte HSG-Trainer Sebastian Reichardt. Die Startphase war noch ausgeglichen, beim 3:4 genehmigten die Gäste dem sieglosen Tabellenletzten die einzige Führung im gesamten Spielverlauf (7.). Die Gastgeber hatten sich etwas ausgerechnet, wollten im 23. Spiel endlich die ersten Punkte holen. Aber über 7:7 (12.) setzten sich die Schaumburger beim 13:9 erstmals deutlich ab (23.) und bauten den Vorsprung mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zur Pause auf 18:12 aus.

Anzeige

„Jeder Spieler hat ausreichend Einsatzzeit bekommen und es haben auch alle getroffen“, freute sich Reichardt, dessen Mannschaft auch nach dem Seitenwechsel keine Zweifel über den verdienten Sieger aufkommen ließ. Marwan Blazek erhöhte beim 27:17 den Vorsprung auf zehn Tore. A-Junior Tim Deseniß erzielte beim 34:21 sein erstes Tor in der Oberliga. Bester HSG-Werfer war Alexander Müller mit sieben Treffern. „Der Sieg war ungefährdet und geht auch in der Höhe in Ordnung“, konstatierte Reichardt. Am Sonnabend, 6. April, erwartet die HSG die HF Helmstedt-Büddenstedt zum Heimspiel. Dann kann der Klassenerhalt auch rechnerisch festgemacht werden. HSG:

Schulz 1, Müller 7, Tatge 3, Blazek 6, Thieme 2, Deseniß 1, Graafmann 5/1 Siebenmeter, Hengst 6, Dohmeier 2, Lüer 3. Frauen-Landesliga: TSV NeustadtHSG Schaumburg Nord 31:35 (15:20).

„Es war nie eng“, sagte HSG-Trainer Nenad Pancic, „aber ein klassischer Arbeitssieg.“ Seine Mannschaft lag 2:6 zurück (6.), übernahm aber beim 10:9 durch Insa Pinkenburg die Kontrolle über die Begegnung (14.). „Meine Mannschaft war nach der anstrengenden Woche mit drei Spielen und Training nicht mehr so frisch. Das hat geschlaucht“, erklärte Pancic die Anlaufschwierigkeiten beim Kellerkind. Zur Pause war der Vorsprung bereits auf fünf Tore angewachsen und nach 42 Spielminuten auf ein 29:21 ausgebaut. „Wir freuen uns sehr über die Meisterschaft. Aber wir haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung mit dem MTV Großenheidorn offen und feiern erst in der nächsten Woche nach dem Heimspiel (Sonnabend, 16 Uhr). HSG:

Occhipinti 3, Göing 4, Strothmann 2, Schindler 2, Rehpenning 5/1 Siebenmeter, Pinkenburg 13/3, Jahn 1, Pfaffe 1, Brockmann 3, Diers 1. MTV GroßenheidornMTV Auhagen 23:24 (8:11).

Bis zur Halbzeit setzten sich die Schaumburgerinnen mit 11:8 ab. Als Partycja Opara in der 48. Minute zum 20:15 traf, sah alles nach einem Sieg für die Gäste aus. Die Seeprovinzlerinnen gaben nicht auf und kämpften sich auf 18:20 heran. Urszula Baldowska kam ins Tor, wehrte kurz vor dem Abpfiff einen Gegenstoß mit einer Glanzparade ab und sicherte zwei wichtige Punkte. „Großes Lob an den kleinen Kader“, sagte Spielertrainerin Melanie Konsog. MTV Auhagen:

Mrkikj 11, Baba 7, Novakov 3, Opara 2, Sobocinska 1. uk, wi