Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Derby im Jahnstadion
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Derby im Jahnstadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 21.03.2019
Aboubacar Fofana (rechts) und Niko Kleiber (Mitte) hatten mit dem FC beim 3:0-Hinspielsieg nur selten Probleme. Quelle: dak
Anzeige
von daniel kultau LANDKREIS

Mit dem Duell zwischen dem FC Stadthagen und dem VfR Evesen steht auch gleich ein Schaumburger Derby an. SV Eintracht Afferde – TuS SW Enzen (Sa., 16 Uhr):

Bereits am Samstag muss sich die Stapel-Elf Richtung Hameln aufmachen. Der Gegner aus Afferde überzeugte in der Saison bisher vor allem durch die schnellen Offensivkräfte, die den SV zu einer starken Umschaltmannschaft machen. Die Enzer wollen sich für ihren Aufwand in der Vorbereitung belohnen und nun auswärts punkten. Personell stehen Coach Fabian Stapel bis auf Marco Kolb alle Spieler zur Verfügung. Dies bedeutet auch, dass die Enzer Auswärtsfans das Debüt von Neuzugang Jan Köpper sehen, der bereits vor der Winterpause vom FC Stadthagen nach Enzen wechselte und zumindest in der Vorbereitung die gesuchte Effizienz im Sturm brachte. SV Lachem-Haverbeck – TSV Algesdorf (So., 15 Uhr):

Anzeige

Ein dankbarer Gegner zum Start, findet TSV-Coach Timo Nottebrock. Der SV ist Tabellenzweiter und möchte um jeden Preis am Tabellenführer TSV Barsinghausen dranbleiben. Die Algesdorfer spielen im Anschluss gegen Afferde und Luthe. „Da geht es für uns dann um die wichtigen Punkte“, so Nottebrock. Im Hinspiel verkaufte sich sein Team teuer, führte sogar mit 2:0, musste sich am Ende des Tages aber mit 2:4 geschlagen geben. Eine ähnliche Situation meisterte die Nottebrock-Elf in der vergangenen Saison, als es in der Endphase der Saison zum damaligen Zweitplatzierten TuS Davenstedt ging und ein überraschender Sieg gelang. „Da habe ich die Jungs im Vorfeld dran erinnert.“ Für die gute Vorbereitung werden Marc Busse und Steffen Oberländer aus der zweiten Mannschaft belohnt. Sie stoßen zum Kader dazu. FC StadthagenVfR Evesen (So., 15 Uhr):

Mit einer 0:7-Packung im Gepäck tritt der FC zum ersten Heimspiel nach der Winterpause an. Dabei war das Spiel beim SV Gehrden bis zum Führungstreffer des Gastgebers nicht schlecht, fand Coach Thorsten Rinne. „Bis dahin war es unsere beste Saisonleistung.“ Was jedoch nicht zum ersten Mal in der Saison auffiel: Gerät der FC in Rückstand, ist die Gefahr groß, dass es in einer hohen Niederlage endet. Ein Blick auf die Statistik beweist schließlich, dass die Kreisstädter nicht nur die schwächste Offensive, sondern auch die zweitschwächste Defensive der Liga besitzen. Da passt es nicht gut in den Plan, dass mit dem VfR Evesen nun ein Team aus der Spitzengruppe kommt. „Ich schätze Stadthagen aber besser ein, als es die Tabelle zeigt“, so VfR-Manager Peter Möse. Die 0:7-Niederlage des FC schiebt er auch auf den Untergrund. „Die spielen auf Kunstrasen und wenn wir hier in Schaumburg damit nicht bald anfangen, fallen wir irgendwann hinten runter.“ Bis auf die gelbgesperrten Samuel Pentke und Yasin Korkmaziygit sind alle Mann mit an Bord. VfL Bückeburg U23 – SV Gehrden (So., 15 Uhr):

U23-Coach Bjrön Schütte nutzte das vergangene Wochenende, um sich den SV Gehrden beim Sieg gegen den FC Stadthagen anzuschauen. „Ein spielstarker Gegner“, so Schütte. „Auch wenn sie in der zweiten Hälfte viel Platz hatten, haben sie es gut gemacht.“ Daher müsse sein Team eng am Mann stehen und in den Zweikämpfen griffig sein. Gehrden wechselte in der Winterpause den Trainer. Der neue Coach Umut Kaya legt großen Wert auf Disziplin und möchte sein Team in der Rückserie stabilisieren. Bei der U23 fehlt mit Bastian Schmalkoch ein wichtiger Spieler. „Ansonsten sieht es personell aber sehr gut aus“, verrät der Trainer. SSG Halvestorf-HerkendorfSC Rinteln (So., 15 Uhr):

Gegen Teams aus der Spitzengruppe verkauft sich der SC häufig teuer. So auch beim 2:2 im Hinspiel gegen die SSG Halvestorf-Herkendorf. „Das liegt daran, dass wir einfach eine gute Mannschaft sind“, so Coach Uwe Oberländer. Die Vorfreude auf den Start in die Restsaison ist bei den Rintelnern groß, erklärt er weiter. Sein Team geht mit großen Respekt vor der SSG-Offensive in das Spiel. Die Spielidee sähe so aus, dass die Mannschaft in der Defensive gut stehe und dann über die schnellen Außenstürmer zum Erfolg kommen möchte.