Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Die Stehaufmännchen
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Die Stehaufmännchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 21.09.2018
Anzeige

„Der SCA wird für uns ein richtiger Gradmesser“, weiß MTV-Trainer Sandy Röhrbein.

Der Tabellenführer hat die meisten Treffer erzielt und die wenigsten Gegentreffer kassiert. Ende August hat der MTV innerhalb von acht Tagen in drei Spielen 22 Tor erzielt. „Das hat sich bei den Gegnern herumgesprochen, die Ergebnisse wurden dünner. Die meisten stellen sich nur noch hinten rein“, weiß Röhrbein. Das bereite seinem Team zunehmend Probleme, so der Coach und fügt an: „Es ist nicht alles rosarot bei uns.“ Spieler hätten aus unterschiedlichen Gründen gefehlt. Lars Metzner war beispielsweise lange gesperrt. Andere Kicker kommen nach Verletzungspausen zurück, sind dann naturgemäß nicht in der besten körperlichen Verfassung. „Die müssen wir wieder heranführen“, so Röhrbein.

„Wir müssen die neue Rolle lernen und uns umstellen“, erklärt der Trainer. Die Spiele nur spielerisch gewinnen zu wollen, reiche nicht mehr aus. „Wir müssen auch mal was erzwingen.“

Den SC Auetal erwartet Röhrbein nicht rein defensiv: „Das ist trotz des schlechten Starts eines der besten Teams in der Kreisliga.“

Normalerweise ist das so, aber den Gästen fehlen am Sonntag wichtige Spieler wie Tim Neermann. „Das ist wirklich schade, er ist ein Spieler, der in Räume geht. Ich hätte ihn gern dabeigehabt, aber es ist ja heutzutage modern, dreimal im Jahr in Urlaub zu fahren“, sagt SCA-Coach Marco Gregor, der sein Team in der krassen Außenseiterolle sieht. „Der MTV war für mich schon vor der Serie einer der Geheimfavoriten. Sie haben einen sehr starken Angriff.“

Gregor spricht in den höchsten Tönen von seiner Mannschaft, die nach dem schwachen Saisonstart seit vier Punktspielen ungeschlagen ist. „Das Team hat auch beim 4:3 gegen den TSV Steinbergen Nehmerqualitäten gezeigt und das Spiel nach Rückstand gedreht.“ Auch beim Sieg gegen den FC Hevesen holte sich der SCA durch zwei späte Tore noch den Dreier. „Das zeichnet uns derzeit aus, wir stehen immer wieder auf“, so der Coach, der schon aufs Wetterradar geschaut hat: „Am Sonntag gibt es Sturm.“ Fragt sich nur, für wen.