Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung „Die Zwei steht“
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung „Die Zwei steht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 24.03.2019
Anzeige

Die Feier war versaut, was den Gästen allerdings egal war. Schließlich verloren sie in dieser Saison viele Fußballspiele unglücklich, deshalb tat der 2:1-Auswärtssieg beim starken Tabellenvierten der Landesliga besonders gut, auch wenn er schwer erarbeitet werden musste.

Der VfL Bückeburg spielte nämlich in der zweiten Halbzeit mit zehn Mann, weil Marvin Steigmann kurz vor der Pause nach einem langen Sprint spektakulär eingestiegen war, Schiedsrichter Marcel Baumgart spontan dem Verlangen der aufbrachten Zuschauer folgte und Rot zeigte. „Ohne das Geschrei hätte es maximal Gelb gegeben“, ärgerte sich VfL-Sprecher Murat Akgün. Nur gut, dass der VfL Bückeburg zu diesem Zeitpunkt bereits seine 2:1-Führung auf der Anzeigentafel dokumentiert hatte. Kirill Weber hatte zwar schon nach zwölf Minuten aus der ersten Torszene der Platzherren mit einem Kopfball die 1:0-Führung des SV Ramlingen-Ehletrshausen erzielt, doch danach schlug der VfL Bückeburg zweimal beherzt zu.

Zunächst war es Markus Mensching, dessen mutiger 25-Meter-Schuss zum 1:1 abgefälscht wurde (37.). Dann kam der große Moment des Marcel Buchholz, der zwei Gegenspieler in die Leere schickte und den Ball wunderbar aus 18 Metern ins Eck schlenzte (41.).

Nach der Pause lief es dann das Spiel für den VfL Bückeburg in Unterzahl allerdings ganz anders. Es wurde gestört, es wurde verteidigt, es wurde gerackert. „Das war eine Höchstleistung“, jubelte Akgün. „Dass bei uns einer fehlte, fiel gar nicht auf.“ Das Spiel der alten Kontrahenten stand ohnehin auf angenehm hohem Niveau. Bückeburg ließ wenig zu, hatte in einigen Situationen auch Glück, hätte durch den eingewechselten Tobias Versick in der 83. Minute aber auch fast die 3:1-Entscheidung gemacht. Die sieben Minuten Nachspielzeit waren nichts für schwache Nerven. Akgün schaute am Ende erleichtert zur Anzeigetafel und freute sich: „Die Zwei steht!“ VfL:

Pöhler, P. Könemann, Werner, Bremer (76. T. Versick), Steigmann, Buchholz, Heine, Rinne, J.-E. Raschke, B. Könemann (89. Othmer), Mensching (65. Abram).