Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Eine Klasse schlechter
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Eine Klasse schlechter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 13.09.2019

„Der Gegner war auf allen Positionen besser besetzt als wir“, stellte VfL-Trainer Torben Brandt nach Spielschluss nüchtern fest. Man solle das Spiel nicht zum Anlass nehmen, auf die VfL-Mannschaft einzudreschen. „Ramlingen hat ganz andere Ziele als wir.“

Sein VfL Bückeburg spielte nach der Sperre von Niko Werner und den Kreuzbandrissen von Jakob Kühn und Tobias Versick mit stark modifizierter Startelf. Die wichtigste Änderung war, dass Markus Mensching an der Seite von Jan-Eike Raschke den ungewohnten Posten des Innenverteidigers ausfüllen musste.

Über die erste Halbzeit gab es nicht viel zu diskutieren. Die Anhänger des VfL staunten nicht schlecht, als sie sahen, was der SV Ramlingen-Ehlershausen fußballerisch im Jahnstadion veranstaltete. Der Tabellenführer war gedanklich immer eine Sekunde schneller, er war technisch deutlich stärker und er spielte zielstrebig nach vorne. Die Gäste waren gegenüber dem personell dezimierten VfL eine Klasse besser und sie spielten schnellen, denkbar hochwertigen Landesligafußball. Als der bewegliche Marvin Strohschänk den Ball schon nach zwei Minuten am kurzen Eck über den zögernden VfL-Torwart Pascal Pöhler zum Ramlinger 1:0 hinweghob, war klar, dass es für den VfL Bückeburg anders laufen würden als bei starken Abendauftritt gegen den 1. FC Wunstorf. Die Platzherren konnten das Spiel nach zwanzig Minuten mit viel Einsatz optisch zwar erstmals halbwegs ausgeglichen gestalten, waren aber weit davon entfernt, sich Torchancen zu erspielen.

Anders der SV Ramlingen-Ehlershausen, der in der 37. Minute mit dem platzierten Kopfball von Louis Engelbrecht auf 2:0 erhöhte. Engelbrecht sorgte mit seinem akrobatischen 3:0 in der 40. Minute bereits für die Vorentscheidung. Als Strohschänk zwei Minuten vor der Pause mit einem Abstaubertor auf 4:0 für Ramlingen erhöhte, ging es für den VfL Bückeburg in der zweiten Halbzeit nur noch um Schadensbegrenzung. Pöhler hatte zwar einen 30-Meter-Freistoß nicht festgehalten, zuvor aber mehrmals bei wilden Szenen in seinem Strafraum auch gut reagiert.

Nach der Pause spielten die Gäste nicht mehr ganz so unerbittlich, doch es blieb beim deutlichen Niveauunterschied. Bangin Bakir Mahmud erhöhte mit einem Linksschuss in der auf 5:0 für den Spitzenreiter (58.), der in der Schlussphase die Lust am Spiel verlor. So erging es auch vielen Zuschauern, die vorzeitig abwanderten. Auch Alexander Bremer schonte sich und saß nur auf der Ersatzbank. Er heiratet heute und wollte nichts riskieren. VfL Bückeburg:

Pöhler, Abram, Landfester, Marvin Sydow, Steigmann, Dath, Jan-Eike Raschke, Bastian Könemann, Geng (70. Buchwald), Mensching, Schröder.

Wenn Trainer Timo Nottebrock sagt, dass er eine intelligente Mannschaft trainiert, dann stimmt das ohne Zweifel. Wohin man beim Fußball-Bezirksligisten TSV Algesdorf blickt, gut ausgebildete Spezialisten und Akademiker.

12.09.2019

VON UWE KLÄFKER MINDEN.

Gut gebrüllt, Löwe: Der Handball-Bundesligist GWD Minden hat nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit die Eulen Ludwigshafen mit 29:23 (13:13) besiegt.

12.09.2019

Wenn der Algesdorfer Trainer Timo Nottebrock sagt, dass er eine intelligente Mannschaft trainiert, dann stimmt das ohne Zweifel.

12.09.2019