Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Erster gegen Letzter
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Erster gegen Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.11.2019
Die Luft für den SC Rinteln und Benedikt Eckel wird immer dünner. Quelle: uk
Anzeige
von jörg bressem LANDKREIS

SC Rinteln VfR Evesen

Zu denen gehört dummerweise auch der . Mit seinen mageren elf Punkten müsste der Vorletzte im Frühjahr schon einen sensationellen Triumphzug hinlegen, um noch mal den Anschluss zu finden. Ausgerechnet jetzt steht nach sechs sieglosen Spielen auch noch das Derby beim Tabellenführer auf dem Programm, der gerade von Sieg zu Sieg eilt. Dort bröckelt langsam die Zuhaltung der Bosse bezüglich der Meisterschaft. „Es sieht gut aus“, sagt VfR-Manager Peter Möse. „Die Mannschaft spielt gut, trainiert gut, funktioniert gut.“ Trotzdem nimmt man in Evesen den ungleichen Leistungstest gegen den Abstiegskandidaten ernst. Möse schaute sich am letzten Sonntag sogar das Spiel des SC Rinteln an. „Wir müssen aufpassen“, warnt er. SC-Trainer Uwe Oberländer war angesichts der 1:2-Niederlage einigermaßen ratlos. „Viel besser können wir es nicht“, erklärte er. Seine Mannschaft habe gekämpft und er mache ihr keinen Vorwurf. „Die Luft wird für uns immer dünner.“ TSV Algesdorf

Anzeige

Bezirksliga-Fußball auf dem Sportplatz in Langreder ist eine sehr spezielle Angelegenheit. Die Reserve des Oberligisten 1.FC Germania Egestorf/Langreder spielt dort praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es interessiert sich niemand für den Tabellenletzten. Nur gut, dass dort der spielen muss, der auch auswärts immer eine Schar treuer Fans im Schlepptau hat. Ob gespielt werden kann, ist unklar. „Die Chancen stehen 50/50“, blickt TSV-Trainer Timo Nottebrock voraus. Das Hinspiel gewann der Sensations-Tabellenzweite mit 5:1 - standesgemäß, müsste man mit heutiger Erkenntnislage sagen. Das Spiel findet bereits am Sonnabend statt. U23 des VfL Bückeburg

Bei der liegt das letzte Spiel bereits dreieinhalb Wochen zurück. Auch am letzten Dienstag gegen Harenberg war kein Fußball möglich. „Wir hätten gerne gespielt“, sagt Trainer Steffen Potthast. „Aber es ging auf dem Platz nicht.“ Am Sonntag folgt gegen den SV Gehrden der nächste Versuch. Insgesamt muss die VfL-Zweite acht Spieler ersetzen, darunter die verletzten Tim Buchwald und Alexander Kummert, dessen Kreuzbandriss sich bestätigt hat. Ähnlich sieht es bei Torwart Sören Raschke aus, der operiert wurde und genauso wie Kummert bis zum Saisonende ausfällt. MTV Rehren A/R

Der SV Lachem-Haverbeck wird am Sonntag das Spiel gegen den mit Sicherheit nur im größten Notfall absagen. Er ist derzeit gut drauf, seit sechs Spielen ungeschlagen und gewann auch das Hinspiel beim Aufsteiger mit 5:4. Beim MTV Rehren A/R ist die Frage, ob er durch die Wettkampfpause aus dem Rhythmus gekommen ist. „Ich denke, das ist kein Problem“, sagt Trainer Raphael Idel, der optimistisch ist. „Gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel sehen wir meist gut aus“, hat er beobachtet. Für den rotgesperrten Marvin Köpper wird Jan Pinkenburg in die Innenverteidigung rücken.