Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Flipper-Fußball und Zufalls-Tore
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Flipper-Fußball und Zufalls-Tore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 17.11.2019

„Ich wollte, dass die Mannschaft den Rasen umpflügt“, sagte der spürbar erleichterte Trainer. „Wir nahmen den Kampf an. Ästhetische Aspekte sind da nicht so wichtig.“ Sein Kollege Niklas Mohs vom TSV Godshorn sah es ähnlich: „Der Ausgang war für uns unglücklich, aber sonniger Fußball im trüben November war es natürlich nicht.“ Er nahm es halbwegs gelassen zur Kenntnis, dass seine Mannschaft in die Abstiegszone abrutschte, während der VfL Bückeburg mit dem wichtigen Sieg einen großen Satz nach vorne auf den elften Platz machte.

Spielerisch war das, was gestern im Jahnstadion angeboten wurde, eine ziemlich wilde Mischung: Flipper-Fußball in den Strafräumen, unglaublich viel Unruhe im Aufbau, aber auch Leidenschaft und Einsatz auf beiden Seiten. Dazu passte, dass fünf der sechs Tore nicht herausgespielt wurden, sondern zufällig entstanden. Die 1:0-Führung des TSV Godshorn in der 4. Minute zum Beispiel, bei der beim VfL Bückeburg erst ein Missverständnis, dann ein unnötiges Foul und schließlich teilnahmslos den Treffer von Abwehrchef Jan Krause ermöglichte.

Der VfL Bückeburg fing sich danach, bekam das Spiel in den Griff, hatte beim Kopfball von Alexander Bremer eine erste Großchance (20.) und glich eine Minuten später aus. Der Foulelfmeter, den Bremer verwandelte, war allerdings umstritten.

Aber es ging noch schräger: Zuerst prallte eine Flanke von Robin Grotzke zur 2:1-Führung der Gäste vom Pfosten ins lange Eck (25.), danach lag der Ball auf der Gegenseite in ähnlicher Weise plötzlich im Tor, als Bjarne Stuckmeier den Fuß in eine Ecke von Finn-Kristian Fischer hielt und den Ball unberechenbar zum 2:2 verlängerte (33.). Die Torwarte Dino Cugaji und Fabian Röseler durften beide Treffer getrost in die peinliche Rubrik einordnen.

Kurios war auch, was der VfL Bückeburg in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit in der eigenen Abwehr an Chaos veranstaltete. Er war mit dem 2:2-Pausenstand bestens bedient, ging aber mit dem sechs-Meter-Kopfball von Struckmeier in der 56. Minute sogar mit 3:2 in Führung. Danach erlebte der Wirr-Warr-Fußball seinen Höhepunkt. Auch der kopflos anrennende TSV Godshorn machte mit seinen unentwegten Fehlpässen fröhlich mit.

In der Schlussphase hätte der VfL Bückeburg die Gäste mehrfach abschießen können, ehe „Bubi“ Bremer schließlich in der 90. Minute mit dem einzig kultivierten Tor des Tages aus zwölf Metern für die 4:2-Entscheidung sorgte. „Hier gewinnt der, der den weniger schlechten Fußball spielt“, entfuhr es einem Zuschauer während des Spiels. Dem ist nichts hinzuzufügen. VfL Bückeburg:

Cugalj, Abram, Landfester, Struckmeier (70. Jan-Malte Schwier), Bremer, Steigmann, Schmidt, Othmer, Jan-Eike Raschke, Schröder, Fischer (85. Christian Paul Schwier).

VON UWE KLÄFKER ALGESDORF.

In der Tischtennis-Oberliga geht der Oberligist TSV Algesdorf nach fünfwöchiger Pause am Wochenende gleich zweimal an die Tische.

15.11.2019

VON UWE KLÄFKER LANDKREIS.

Der Fußball hat ein Disziplin-Problem.. Das sagt Axel Kromer, Sportvorstand beim Deutschen Handball Bund nach dem Vorfall beim Bundesliga-Spiel SC Freiburg gegen Eintracht Frankfurt, als David Abraham absichtlich SC-Trainer Christian Streich über den Haufen rannte.

15.11.2019

VON UWE KLÄFKER MINDEN.

Erneut hat der Handball-Bundesligist GWD Minden gegen ein Top-Team der Liga lange mitgehalten – aber wie zuletzt beim SC Magdeburg – nicht gepunktet.

14.11.2019