Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung „In allen Belangen überlegen“
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung

„In allen Belangen überlegen“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 22.09.2020
Unnötig: Julian Bremer von der JSG Lüdersfeld/Beckedorf/Sachsenhagen bringt seinen Gegenspieler zu Fall, der den Strafstoß zum 0:1 verwandelt. Quelle: uk
Anzeige

VfL-Trainer Lennart Meyer war nach dem Spiel konsterniert, suchte nicht nach Ausreden und räumte ein: „Der Sieg der in allen Belangen besseren und griffigeren Göttinger ist verdient und geht auch in der Höhe in Ordnung.“ Man habe sich als Abstiegskandidat gezeigt, so der Coach. In der Vorwoche hatte sein Team beim 2:2 gegen den FC Eintracht Northeim in Unterzahl ein Remis erkämpft.

Dabei hätten die Bückeburger schon das eine oder andere Alibi im Gepäck gehabt. Es wurde auf Kunstrasen gespielt und dem VfL fehlten wichtige Spieler wegen Sperren oder Verletzungen. Auch während des Spiels mussten die gebeutelten Bückeburger verletzungsbedingt wechseln. „Dann wird es natürlich dünn“, so Meyer.

Anzeige

Die Mannschaft von SC-Trainer Nils Leunig war im heimischen Maschpark über die gesamten 90 Minuten überlegen und spielte sich regelrecht in einen Torrausch. „Wir waren auch schon am Anfang überlegen, aber da hat Bückeburg es noch geschafft, sein Tor einigermaßen zu verteidigen“, sagte der Göttinger Trainer.

„Wir haben auf den Außenbahnen viele Bälle verloren, dann ist der Gegner hinter die ungeordnete Kette gesteckt worden. Zudem haben wir uns bei hohen Bällen, angefangen vom Torwart bis zu den verteidigenden Spielern, sehr, sehr schwach angestellt“, analysierte Meyer. So habe man sich fünf Gegentore gefangen.

Die Schützen der elf Göttinger Treffer waren Hindolo-Kenneth Conteh (17.), Dilsad Kaplan (22./32./68./78./82.), Jonah Wenzel (43./76.), Benjamin Greib (57.), Noah-Elias Bachmann (61.) und Hebun Kaplan (80.). Den Ehrentreffer für Bückeburg markierte Jan-Malte Sydow (66.).

Göttingen hat das mit einem einfachen Fußball gut gelöst und zum Schluss immer einfacher gehabt, weil die Köpfe immer weiter runter gingen – und wir dann noch weniger Zugriff hatten“, sagte Meyer. Zudem habe es keine Entlastung durch Ballbesitz gegeben.

Für den VfL-Nachwuchs wird es nicht einfacher, weil die Verletztenliste immer größer wird. „Aber der Kader ist noch breit genug und die Jungs mit ihrem Anspruch müssen jetzt arbeiten.“

In der Landesliga haben die A-Junioren der JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen beim HSC Hannover U19 den ersten Sieg eingefahren. Der 2:0-Erfolg nach umkämpften 90 Minuten sei verdient gewesen, so Betreuer Markus Messerschmidt. In der Anfangsphase setzte die JSG gute spielerische Akzente und übernahm in der 11. Minute nach Vorarbeit von Adrian Heinz und Noel Schönbeck durch einen Treffer von Janis Fromme die Führung. Im weiteren Verlauf kam der favorisierte HSC auf, machte aus seinen Chancen aber zu wenig – auch, weil die JSG die Räume geschickt verdichtete und zudem mit Simon Hegerhorst einen sicheren Rückhalt im Kasten hatte. In der Schlussminute machte der Gast alles klar. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Colin Blume erzielte Felix Mickosch das 2:0. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es ist uns ganz gut gelungen, die wenigen Schwachstellen beim HSC gezielt zu nutzen“, sagte JSG-Coach Nico Körtner.

In der Bezirksliga Staffel 1 brachte der SV Obernkirchen nach zwei Niederlagen gegen den Titelaspiranten den ersten Sieg mit nach Hause. Der 2:1-Erfolg bei der JSG Drakenburg war schwer erkämpft. Zur Pause lagen die Gäste 0:1 zurück, zeigten aber Moral. Nils Hussmann und sein jüngerer Bruder Marten Hussmann trugen in Abschnitt zwei entscheidend zum Erfolg des SVO bei. Marten Hussmann zeigte sich als unermüdlicher Antreiber im Mittelfeld. Sein älterer Bruder gab dem Spiel mit seinen Treffern in der 57. und 69. Minute die entscheidende Wende. Mit Glück, Geschick und einem souverän agierenden Torhüter Nick Völkening brachten die Gäste das Ergebnis über die Zeit. „Eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagte SVO-Sprecher Thomas Mattfeldt.

Die JSG Lüdersfeld/Beckedorf lag gegen den ASC Nienburg zur Pause durch einen verwandelten Strafstoß (23.) mit 0:1 zurück. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Schaumburger, glichen nach einem Eigentor des Nienburger Keepers verdient aus (50.). Danach blieb die von Elvir Hajdaraj und Ergin Önsal trainierte JSG feldüberlegen, musste aber in der 76. Spielminute das bittere 1:2 hinnehmen.

Die B-Junioren des VfL Bückeburg kamen zuhause gegen die U16 des JFV Calenberger Land zu einem 1:1. „Es war die beste Saisonleistung“, lobte Trainer Mathias Scholz. In einem Spiel, in dem sich die Landesligisten im Mittelfeld neutralisierten, schoss Lorenzo Schneebeger in der 55. Minute das 1:0 für den VfL. Neun Minuten später glich der JFV durch einen Weitschuss von Moritz Poppe zum 1:1 aus.

„Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Ich habe die Jungs in Halbzeit eins im Stich gelassen“, gab sich Jannik Späth nach der 1:5-Niederlage der JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen beim TSV Heiligenrode selbstkritisch. Schon zur Halbzeit lag der Schaumburger B-Junioren-Bezirksligist mit 0:4 zurück. Die zweite Hälfte war ausgeglichener. Arne Klöpper (63.) erzielte den Ehrentreffer zum 1:5.

Die B-Junioren der SG Liekwegen/Obernkirchen holten sich bei der JSG Steyerberg im dritten Spiel das ersehnte Erfolgserlebnis. Nach zerfahrenem Beginn setzten die Gäste nach 26 Spielminuten den ersten Konter zum 1:0. „Kurz darauf haben wir zum 2:0 nachgelegt“, freute sich SG-Coach Frank Feesche, dessen Team nach der Pause (43.) auf 3:0 erhöhte, aber weitere gute Chancen ausließ. Alle Tore erzielte Dzavid Ajdarpasic. „Der Sieg war verdient. Die Mannschaft hat nicht eine Torchance der JSG Steyerberg zugelassen.“

Zu einem klaren 7:1-Erfolg kam der JFV 2011 Nenndorf in der B-Junioren Bezirksliga Staffel 4. Der TuS Ricklingen hatte beim 1:7 keine Chance. Im Derby besiegte der SC Rinteln Deister United mit 3:0.

Trotz Führung durch Luan Kelmendi (8.) sind die C-Junioren des VfL Bückeburg in der Landesliga unter die Räder gekommen. Beim JFV Hameln gab es eine 1:8-Niederlage. „Nach dem Führungstor war bei uns aus unerklärlichen Gründen der Stecker gezogen, wir fanden nicht mehr ins Spiel“, ärgerte sich das Trainerteam aus Oliver Schmöe und Stefan Dakic. Auch für die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen gab es in der Landesliga beim glatten 0:6 gegen den JFV Arminia-SCL nichts zu bestellen.

Böse unter die Räder kamen die Bezirksliga-C-Junioren des SC Rinteln, die bei Hannover 96 III (U13) beim 0:24 hoffnungslos unterlegen waren. Der JFV 2011 Nenndorf unterlag dem JFV Hameln II mit 1:5. dak, uk