Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Irgendwas ist immer
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Irgendwas ist immer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 17.04.2018
Der Eveser Lennard Heine (rechts) setzt sich durch. seb
Der Eveser Lennard Heine (rechts) setzt sich durch. seb
Anzeige

Auf der anderen Seite ein fußballerisch limitierter, aber hoch motivierter Gegner, der sich nach Kräften zur Wehr setzt und das im Falle des SV Obernkirchen gestern ausgesprochen gut machte. Dennoch gewann der VfR Evesen am Ende mit 2:0.

Grotesk war, dass es trotz allen spielerischen Aufwandes der Gastgeber und trotz aller Kurzpass-Kreativität zwei Standardtore waren, die zur Entscheidung führten. Das 1:0 erzielte Abwehrmann Nico Stolte mit einem simplen Kopfball nach einer Ecke von Caglayan Tunc (62.). Das 2:0 steuerte der SV Obernkirchen mit einem Eigentor von Nazar Adsiz bei (86.). Der Ball kam so scharf und nah vor das Tor, dass dem Pechvogel kaum eine andere Möglichkeit blieb, als ihn unter die Latte zu köpfen.

VfR-Trainer Steffen Mischker war nach der schweren Geburt sichtlich erleichtert: „Obernkirchen verteidigte wirklich gut. Aber ich kann mich mittlerweile darauf verlassen, dass wir auch mal schlichte Tore machen.“

Das Spiel war schon in der ersten Halbzeit ziemlich einseitig. Der abstiegsbedrohte SV Obernkirchen spielte mit einer Sechserkette und einer neuen Yel-Variante. Ali blieb diesmal draußen, dafür waren Muhammed als Sturmspitze und Abdullah auf der rechten Seite in der Mannschaft. Beim VfR Evesen spielte Allzweckmann Yasin Korkmazyigit in der Rolle von Burak Buruk. Er verteilte die Bälle. Viel kam dabei aber nicht heraus. Jannis Städter hätte es in der 15. Minute besser selbst probieren sollen und „Charly“ Tunc kurvte in der 25. Minute zwar elegant durch die Abwehr, setzte dann aber einen sinnfreien Heber an. Irgendetwas war immer. Meist ging der letzte Pass beim VfL Evesen schief, weil die finale Genauigkeit fehlte.

Die Abwehrleistung des SV Obernkirchen war stark. Die Gäste waren ständig eng am Mann und eng am Ball. Auch nach Stoltes Führungstor dachte der SV Obernkirchen nicht daran, seine Ordnung aufzugeben. Mit dem 2:0 war angesichts der Kräfteverhältnisse dann aber alles entschieden. VfR Evesen:

Willers, Sabab, Yesil (86. Kilinc), Tunc, Korkmazyigit, Stolte, Akkus, Ibrahim Khodr (70. Durmus), Heine (75. Knickmeier), Fichtner. SV Obernkirchen:

Özel, Gräber, Abdullah Yel (38. Kuris), Matz, Leberke, Rexhepi (78. Adsiz), Brandhorst, Gödecke, Muhammed Yel (80. Toure), Baraczewski, Niemann.