Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Keine Chance
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Keine Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 30.01.2020
Anzeige

Kreisklasse. Der 45-jährige Trainer hat sich dazu entschlossen, den Verein zu verlassen. Sein Nachfolger wird Carlo Zuschlag. Wir sprachen mit Wolff über die Gründe. Herr Wolff, wieso haben Sie sich so entschieden?

Ich möchte mich einfach weiterentwickeln und auch mal eine erste Mannschaft trainieren. Diese Chance bekomme ich hier in Obernkirchen leider nicht. Zu Bezirksliga-Zeiten hieß es, dass mir die Erfahrung in der Bezirksliga fehlt. Und nachdem Martin Prange aufgehört hatte, hieß es eigentlich, dass ich die Möglichkeit bekäme, aber auch das hat nicht geklappt. In der Zeit hatte ich immer wieder Angebote anderer Vereine ausgeschlagen. Sind Sie enttäuscht?

Anzeige

Ich hätte auch noch ein neuntes oder zehntes Jahr beim SV Obernkirchen gemacht und möchte mit dem Verein auch im Guten auseinandergehen. Ich habe das Team 2012 auf dem vorletzten Tabellenplatz übernommen und seit Jahren spielen wir nun schon oben mit. Es ist aber schwierig seiner Mannschaft immer wieder zu erklären, dass sie nicht aufsteigen und auch nicht im Kreispokal mitspielen kann. Wie hat die Mannschaft darauf reagiert?

Ich hatte den Jungs schon vor der Saison erzählt, dass es wohl mein letztes Jahr sein wird. Von daher waren sie schon darauf vorbereitet. Wie geht Ihr Weg jetzt weiter?

Ich möchte dem Schaumburger Fußball auf jeden Fall als Trainer erhalten bleiben. Aber wenn ich mich für einen Verein entscheide, dann muss es auch passen. In einem Interview im vergangenen September meinte ihr Spieler Oguzhan Gök, dass er Sie im Falle eines Trainerwechsels begleiten würde. Wäre er da der Einzige?

Ich habe dem Verein direkt mitgeteilt, dass ich keinen Obernkirchener Spieler abwerben möchte. Aber ich weiß auch, dass Oguzhan und ich einfach ein so gutes Verhältnis haben, dass er sicherlich mitkommen wird. Auch zu Ibrahima Touré, der inzwischen in der ersten Mannschaft spielt und Phil Maier besteht eine sehr enge Verbindung. Aber das ist alles ihre Entscheidung.

Anzeige