Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Lange Bälle und ein Remis
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Lange Bälle und ein Remis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 21.10.2018
Anzeige

Zumindest aus kämpferischer Sicht kamen die etwa 250 Zuschauer aber auf ihre Kosten.

Der Rehrener Abwehrspieler Marvin Köpper müsste heute eigentlich schwere Beine haben, so oft drosch er den Ball aus der eigenen Hälfte vor das Hagenburger Tor. „Wir haben da auf die zweiten Bälle spekuliert, weil wir ja auch ein schnelles Umschaltspiel haben“, erklärte MTV-Trainer Sandy Röhrbein die Maßnahme. Dessen Team hatte eine starke erste Viertelstunde, setzte den Gast unter Druck und erzielte nach sechs Minuten die verdiente Führung. Malte Grittner hatte einen Eckball von Julian Lattwesen mit dem Kopf in die Maschen gewuchtet.

Das war es dann aber auch mit der Rehrener Herrlichkeit, denn die Hagenburger stellten sich nach und nach auf die Spielweise des Tabellenführers ein und hielten nach einer zaghaften Anfangsphase zunehmend auch körperlich dagegen. „Wir haben es vor der Pause richtig gut gemacht, früh gepresst und hinten nichts zugelassen“, meinte Röhrbein.

Nichts ist nicht ganz richtig, denn Dimitri Salakin bekam drei Abschlüsse, „einen davon darf er im Tor unterbringen“, sagte der Hagenburger Trainer Felix Dyck. Rehrens Keeper René Hammer war zunächst auf der Hut. Aber kurz vor der Pause kam der Gast doch zum Ausgleich. Mirco Gallus hatte eine Hereingabe per Kopf Richtung Rehrener Kasten befördert. Der Ball war lange in der Luft, der Pfosten verhinderte ein Klären von Hammer – der Ball lag zum Ausgleich im Tor. „Wir haben in der ersten Halbzeit geschlafen und wurden dafür bestraft“, meinte Dyck, dessen Team erst nach dem Seitenwechsel ansatzweise anzumerken war, dass im Kampf um die Kreismeisterschaft – bei sieben Punkten Rückstand – eigentlich gewonnen werden musste.

Nach der Pause wurde die Begegnung etwas besser, was aber an der spielerischen Überlegenheit der Gäste lag. „Sie waren nach der Pause einen Tuck besser als wir“, räumte Röhrbein ein, dessen Mannschaft sich jetzt fast nur noch auf lange Bälle verließ. Einmal hätte es fast geklappt, als Gallus und Keeper Ricardo Schulz in Gemeinschaftsproduktion den zweiten Einschlag verhinderten (74.).

Der schönste Angriff des Spiels wurde nicht belohnt: Der eingewechselte Rizgar Akad kam nach einer Kombination über die linke Seite zum Abschluss, verfehlte aber das Rehrener Tor (76.). Als Salakin in der Schlussminute doch noch traf, entschied der gute Schiedsrichter Adrian Plümer auf Abseits. „Ich glaube, das war ein korrektes Tor“, meinte Dyck.

Das Ergebnis ist unter dem Strich gerecht, auch wenn die Hagenburger nach der Pause den besseren Eindruck hinterlassen haben. „Wir können mit dem Punkt leben“, meinte Röhrbein, während Dyck weiß, dass „die Saison noch lang ist“. MTV:

Hammer, M. Bruns, Grittner, Köpper, Lattwesen, Seidenkranz, Meyer, Marlon Jahn (78. Bergmann), Breselge (64. B. Metzner), Marvin Jahn (54. Mantik). TSV:

Schulz, Böttcher, Gallus, Aust, Meyn (75. Woelke), Salakin, Fieberg, Tautz, Jung, Trepte, Lück (65. Akad).

21.10.2018
21.10.2018