Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung „Müssen Leiter mitbringen“
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung „Müssen Leiter mitbringen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.02.2020
Anzeige

Die Hauptstädter haben den lettischen Nationalspieler für ein halbes Jahr als Ersatz für den verletzten Fabian Wiede verpflichtet, nachdem dessen bisheriger Verein Vardar Skopje in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. „Das ist ein spektakulärer Transfer, den es in der Bundesliga in dieser Form noch nicht gibt“, sagt GWD-Trainer Frank Carstens. Der Berliner Sportvorstand Stefan Kretzschmar geht noch weiter: „Er ist absolute Weltklasse.“ Nach der Saison wechselt der Champions-League-Sieger von 2019 zu Paris Saint-Germain in die französische Liga. Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft bereits Bekanntschaft mit der Wurfgewalt des rechten Rückraumspielers gemacht.

„Da müssen wir eine Leiter mitbringen“, scherzt Carstens. Kristopans (29) passe bei den Berlinern „unheimlich gut“ ins Bild. Der Tabellendritte hat mit Marko Kopljar (2,10 Meter), Mijajlo Marsenic (2,02) und Jakov Gojun (2,03) bereits einige Hünen und jetzt auch den aktuell längsten Handballer in seinen Reihen. Der Lette tauchte bei seinem Debüt im Trikot der Füchse im Verfolgerduell gegen den SC Magdeburg auch gleich im Innenblock neben Gojun auf und steuerte vier Treffer zum 25:24-Erfolg bei, der die Berliner weiter von der Teilnahme an der Champions League träumen lässt. „Ich war etwas nervös vor der Partie“, räumte Kristopans ein, bei dem nach nur einer gemeinsamen Trainingseinheit noch nicht alle Laufwege passten. Seine Rolle interpretierte er offensiver, als von der „Berliner Mauer“ gewohnt.

Anzeige

Darauf setzt man auch bei GWD Minden. „Es ist noch nicht eingespielt. Zudem war das Duell mit den Magdeburgern ein sehr intensives Spiel. Das hat er in der Bundesliga jetzt alle drei Tage – und ist es in dieser Taktung nicht gewohnt“, sagt Carstens. Viele internationale Spieler hätten damit Probleme bekommen. Die Mindener wollen körperbetont und mit Einsatz dagegen halten und den Berliner Rückraum um ihren Neuzugang „in jede Menge Zweikämpfe verwickeln“.

Carstens weiß aber auch, dass da nicht nur eine Wurfmaschine auf seine Abwehr zukommt, lobt den Letten auch wegen seiner spielerischen Fähigkeiten in den höchsten Tönen. „Er hat eine unfassbare Kraft, aber auch im Entscheidungsverhalten sehr viel dazugelernt – auch, was das Zusammenspiel im Rückraum, mit dem Kreis oder den Außenspielern angeht.“ Am ehesten traut Carstens seinem serbischen Abwehrchef Milan Pusica zu, im „Armdrücken“ mit Kristopans mithalten zu können. „Das wird anspruchsvoll für uns.“

Noch gib es Karten für die Partie in der Lübbecker Kreissporthalle, auch begehrte Sitzplätze. „Aber gefühlt wird es ausverkauft sein“, sagt GWD-Mitarbeiterin Anke Brinkmann.