Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung „Nur für vier Monate“
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung „Nur für vier Monate“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 25.04.2019
Anzeige
von jörg bressem EVESEN

Auch der VfR Evesen hat sich mit Luca Dahlhoff quasi einen Spieler ausgeliehen - bei dessen Familie.

Der 27-jährige wollte nach der Geburt seines ersten Kindes nämlich eigentlich eine Fußballpause einlegen, sich ganz auf Beruf und Familie konzentrieren. Er spielte in der Landesliga beim SV Eidinghausen-Werste, war dort sogar Kapitän. Doch im Winter wurde die Auszeit plötzlich von Heiko Thürnau gestört. Der Eveser Trainer hatte Dahlhoff in der A-Jugend des VfL Bückeburg in der Mannschaft und überredete ihn dazu, beim angestrebten Landesligaaufstieg mitzuhelfen. „Nur für vier Monate“, hat er gesagt, verrät Dahlhoff über das Gespräch. Thürnau hatte Erfolg, Dahlhoff sagte zu. „Es juckte und ich habe den Fußball vermisst“, berichtet er, der seit dem Winter in der Startelf des VfR Evesen gesetzt ist.

Meist spielt er als rechter Außenverteidiger, zuletzt aber auch im Mittelfeld vor der Abwehr. Die Situation beim VfR Evesen kann er richtig einschätzen. „Es gefällt mir super“, sagt Dahlhoff, doch die gute Laune liege vielleicht auch daran, dass seit dem Winter der Erfolg da ist. Dahlhoff hat daran durchaus einen wichtigen Beitrag geleistet. Sein Spiel ist nicht spektakulär, wirkt aber durchdacht und beständig, weil es fast fehlerfrei ist. Ballverluste sind selten. Dahlhoff interpretiert seine Aufgaben offensiv und passt auch deshalb gut ins System des VfR Evesen.

Doch im Sommer soll Schluss sein mit dem Leihgeschäft. Dahlhoff, der als Vertriebsleiter in der Entsorgung mit Dienstsitz in Osnabrück sehr viel um die Ohren hat, will sich dann wieder ganz der Familie und dem Beruf widmen. Er hat ein Haus in Petershagen gekauft, der zweite Sohn ist unterwegs und wird im Herbst zur Welt kommen.

„Ich kenne meine Verpflichtungen“, sagt er. „Mit dem Fußball ist am Ende der Saison wieder Schluss.“ War das Luca Dahlhoffs letztes Wort? Wohl doch nicht ganz. „In einem Jahr, wenn wir aus dem Gröbsten heraus sind, kann Heiko wieder anrufen“, sagt er.