Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Ohne Maulwürfe gegen die Heimschwäche
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung

Ohne Maulwürfe gegen die Heimschwäche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 25.08.2020
Der FC Hevesen möchte in der neuen Saison überraschen.
Der FC Hevesen möchte in der neuen Saison überraschen. Quelle: pr
Anzeige
Von daniel kultau HEVESEN

Drei Siege und sieben Niederlagen – das ist die drittschlechteste Heimbilanz aller Teams.

„Auswärts haben wir in der Regel die besten Spiele gemacht“, erinnert sich Trainer Denis Reinhardt. Deswegen wurden die vergangenen Monate seit der Corona-Pause auch dafür genutzt, um die Bedingungen an der Heimspielstätte zu verbessern. Es gab neue Tore, neue Fangnetze und das wichtige Flutlicht für den B-Platz. „Wir sind froh, dass es an der Achumer Wieser vorangeht, und konnten allein die Trainingsbedingungen schon mal deutlich verbessern“, freut sich der Coach über das große Engagement im Verein. Weil die Helfer rund um den Platz außerdem Maulwurfgitter verlegt haben, bleiben die Hügel zukünftig draußen.

Auf dem Platz hat Reinhardt seine Spieler seit den Corona-Lockerungen mit mächtig Dampf gesehen. Vor allem zum Start der Testspiele war die Lust auf Fußball spürbar. „Endlich mal wieder spielen.“ Zuvor hatten sich die Kicker mit Challenges fit gehalten. „Das hat gut geklappt, aber es war schon schwierig, die Jungs über diese lange Zeit bei Laune zu halten“, so Reinhardt.

In der Staffel A gehören die Heveser angesichts von Konkurrenten wie der SG Bad Nenndorf/Riehe und dem FC Stadthagen nicht zu den Favoriten zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Doch die Flinte direkt ins Korn werfen möchte Reinhardt nicht. „Keiner rechnet groß mit uns. Deswegen wollen wir den einen oder anderen ärgern und überraschen. Wir geben uns nicht mit der Abstiegsrunde zufrieden.“

Berechtigte personelle Hoffnung, dass dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden kann, gibt es. Die langzeitverletzten Spieler wie Niklas Vehling, Henning Siekmeier, Marius Klupsch oder Marvin Geissler sind wieder mit an Bord. Sie sollen helfen, damit der FCH sein Offensivspiel mit Geschwindigkeit über die Außenposition durchdrücken kann. „Ein Gerüst habe ich schon im Kopf, möchte da aber noch nicht zu viel verraten“, so Reinhardt. Er wünscht sich jedoch, dass die jungen Spieler wie Rückkehrer Dennis Kleiber, Dominik Weiß, Till Kammann oder Marcel Bonorden den nächsten Schritt machen. „Ich wünsche mir, dass solche Spieler zukünftig mehr Verantwortung übernehmen und das Spiel prägen.“

Die Mischung komplettieren erfahrene Kräfte wie Siekmeier, Julian Seele, Dennis Levenhagen und Timo Engwer. Allesamt Spieler, die schon lange das rot-weiße Trikot tragen bereits und den einen oder anderen Heimsieg bis in die späten Abendstunden an der Achumer Wiese genossen haben.

Die äußeren Bedingungen stimmen bereits, nun gilt es auch auf der Achumer Wiese zu punkten.