Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Poröse Abwehrreihen
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Poröse Abwehrreihen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 21.05.2018
Anzeige
von jörg bressem STADTHAGEN

Ein Ergebnis, dass vor zwei Wochen noch völlig undenkbar gewesen wäre, das bestätigte auch FC-Trainer Oliver Nerge: „So unerfreulich die Ereignisse beim VfR Evesen auch waren – für uns war es jetzt ein Pflichtsieg.“

Die Gäste liefen nicht nur mit einer qualitativ arg dezimierten Truppe auf, ihnen fehlte nach den Ausschreitungen und der dem erneut verpassten Titel auch die Begeisterung, was in der schlampigen Abwehrarbeit besonders zum Ausdruck kam. „Bei uns ist die Spannung weg“, bestätigte Interimstrainer Caglayan „Charly“ Tunc.

Doch auch der FC Stadthagen nahm am fröhlichen Wettstreit der porösen Abwehrreihen teil. Bei der Eveser 1:0-Führung durch Ibrahim Khodr in der 19. Minute wirkte die Defensive der Platzherren völlig unbeteiligt. Sie hatte zuvor Hassan Ghonaim zweimal Torchancen serviert. Weil Anil Yesil zudem mit einem Freistoß nur den Pfosten traf (25.), hätte den spielerisch überlegenen Gästen eine deutliche Pausenführung eigentlich gut zu Gesicht gestanden.

Doch es kam anders. Ausgerechnet Saif Hussain, der bis dahin kaum ins Spiel gekommen war, glich für den FC Stadthagen in der 40. Minute zum 1:1 aus. Als Chris Hope zwei Minuten nach dem Wechsel mit einem Kopfball sogar die 2:1-Führung der Gastgeber erzielte, war das ein ganz erstaunliches Zwischenresultat.

Ausschlaggebend war am Ende, dass bei der Rumpftruppe des VfR Evesen im Laufe der zweiten Halbzeit die Motivation zerbröselte. Der eingewechselte Frederik Brunnenberg glich zwar zum 2:2 aus (55.), musste aber nur eine Minute später mit ansehen, dass ein schmuckloser weiter Pass von Louis Tegtmeier auf Jan Carganico reichte, damit der widerstandslos das 3:2 für Stadthagen erzielen konnte.

Als dann Hussain mit einem Nachschuss auf 4:2 erhöhte (63.), hatte VfR-Präsident Krömker genug gesehen. Ihm blieb der Kopfball von Jan Köpper zum 5:2 in der 89. Minute erspart, bei dem die Eveser Abwehr samt Torwart Christoph Stork die Arbeit bereits vollständig niedergelegt hatte. FC:

Herbold, Hussain (86. Christou), Kuhnert, Tegtmeier (72. Golombek), Obst, Hope, Carganico, Gutzeit, Bövers (81. Su), Köpper, Holz. VfR:

Stork, Menze, Sabab, Ghonaim (57. Knickmeier), Yesil, J. Khodr, Stolte, Kilinc, Akkus, I. Khodr 846. Brunnenberg), Fichtner (69. Kasniqi).