Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Rintelner sind topfit
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung

Rintelner sind topfit

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 15.10.2020
Felix Dyck (rechts) fehlt dem TSV Hagenburg gegen den MTV Rehren. Till Wartmann und der VfL Bückeburg II benötigen gegen den TSV Algesdorf einen Sieg. Quelle: dak
Anzeige
von jörg bressem LANDKREIS

„Es ist gut, dass für uns mit dem Derby gegen den TSV Hagenburg jetzt ein heißes Spiel ansteht“, meint Trainer Raphael Idel. Er habe nicht die Absicht, am Personal oder am System etwas zu verändern. Mit dem Spiel des TuS SW Enzen gegen den SC Rinteln und des VfL Bückeburg II gegen den TSV Algesdorf sind am Sonntag sämtliche heimischen Vertreter innerhalb Schaumburgs beschäftigt. MTV Rehren A/R - TSV Hagenburg (So., 14 Uhr).

Spitzenreiter MTV Rehren A/R hat seine ersten Punktverluste verdaut. „Das ist abgehakt“, sagt Trainer Raphael Idel. „Das Saisonziel Aufstiegsrunde bleibt, aber wir spüren weder Druck noch Angst, dass es nicht klappen könnte.“ Bereits direkt nach dem Spiel in Rinteln kündigte der MTV-Trainer an: „Gegen Hagenburg treten wir anders auf.“ Das Spiel hat eine überdurchschnittliche Bedeutung, weil Rehren dem TSV Hagenburg vor eineinhalb Jahren die Meisterschaft wegschnappte und auch das Hinspiel mit 3:2 gewann. Die Physiotherapeutin Anni Lorberg und Andrea Parno hatten in der Woche reichlich Arbeit, weil Spieler wie Nick Bergmann und Malte Grittner angeschlagen sind. Ob Gian-Luca Blume nach seinem Urlaub in der alten Heimat eingesetzt werden kann, steht noch nicht fest.

Anzeige

Felix Dyck, der Trainer des TSV Hagenburg, schaut auf die Tabelle und erklärt: „Rehren ist oben und damit der Favorit.“ Seine Mannschaft wolle aber auch gegen den Tabellenführer die Erfolgsserie fortsetzen. „Wir denken uns was aus,“ sagt er. Dyck selbst wird diesmal allerdings nicht mitmischen. Er hat eine Verletzung am Sprunggelenk. Auch der knieverletzte Tim Täger fällt aus. Dafür steht aber Oghuzan Mun wieder zur Verfügung. VfL Bückeburg II - TSV Algesdorf (So., 15 Uhr).

Mit acht Punkte Rückstand auf die ersten zwei Plätze kann sich die VfL-Reserve eigentlich bereits jetzt auf die Abstiegsrunde im Frühjahr einstellen. „Es wird schwierig, noch mal oben heranzukommen,“ bestätigt Trainer Steffen Potthast. „Die Abstiegsrunde wäre kein Beinbruch, doch damit beschäftigen wir uns noch nicht.“ Wichtiger sei, dass seine Mannschaft guten und erfolgreichen Fußball spiele. In Hagenburg habe man während der ersten Halbzeit die besseren Chancen gehabt und nach der Pause eine große Führungsmöglichkeit vergeben. Obwohl weiterhin Spieler wie Patrick Benecke, Simon Häberli und Alexander Kummert fehlen, glaubt Potthast für Sonntag: „Gegen Algesdorf kann es klappen.“

Dort ist der Einsatz zwei ehemaliger Bückeburger gefährdet. Miles Sydow hat eine schmerzhafte Prellung und Elias Kohnert konnte erst in dieser Woche wieder durchtrainieren. Auch TSV-Trainer Timo Nottebrock kehrt an seine alte Wirkungsstätte Jahnstadion zurück. Er sah beim 0:0 vom letzten Sonntag durchaus positive Aspekte: „Wir haben uns zwar nicht belohnt, aber eine Vielzahl guter Chancen herausgespielt“, freute er sich. Für das Spiel in Bückeburg kündigte der Änderungen an, an der Aufstellung und an der Taktik. „Vielleicht überraschen wir“, sagt Nottebrock. TuS SW Enzen - SC Rinteln (So., 15 Uhr).

Die leidenschaftliche Art, in der Rinteln am letzten Sonntag den MTV Rehren A/R entzauberte, war beeindruckend, für Trainer Uwe Oberländer aber keine Überraschung: „So ein Spiel ist nur möglich, weil die Mannschaft topfit ist. Es macht Spaß, mit ihr zu arbeiten.“ Der Sieg sei auch ein kollektiver Erfolg gewesen, sagt er mit Blick auf die Spieler, die gerade auf der Ersatzbank sind. Newcomer wie Max Gahr oder Domenic Fahrenkamp, die selbstbewusst spielen, verkörpern den Aufschwung beim Tabellenzweiten SC Rinteln, der am Sonntag zum TuS SW Enzen muss. Uwe Oberländer hält viel vom Aufsteiger: „Enzen ist eine der spielstärksten Mannschaften. Das wird schwer für uns.“

Kollege Fabian Stapel wird so was gerne hören. Er hat die unglückliche 0:1-Niederlage des TuS SW Enzen aus dem Hinspiel im Kopf und meint: „Da ist noch eine Rechnung offen.“ Obwohl es utopisch sei, dass seine Mannschaft noch die Aufstiegsrunde erreicht, wolle sie natürlich bis dahin noch jedes Spiel gewinnen. Dem TuS SW Enzen fehlen Marius Zeckel und Nils Engelhardt, die beide im Urlaub sind. Beim SC Rinteln machte David Schrader im Mittelfeld am letzten Sonntag in seinem ersten Einsatz ein gutes Spiel. Dass der Neuzugang bei der SpVgg. Bad Pyrmont in der Landesliga spielte und beim Oberligisten Tündern ausgebildet wurde, war zu spüren.