Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung SG siegt nach Remmers-Rot
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung SG siegt nach Remmers-Rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 30.09.2019
Anzeige
RODENBERG

Obwohl über 70 Minuten in Unterzahl leistete der SC bis zum Schluss mit großem Einsatz Widerstand.

„Hut ab vor der Leistung von Deckbergen“, betonte Jörg Wehrhahn, Trainer des SG-Teams. Obwohl über eine solch lange Phase nur zu zehnt, hätten die Gäste niemals aufgegeben und stattdessen weiter auf Torabschlüsse gedrängt. Schon früh hatte Deckbergen nämlich einen entscheidenden Rückschlag zu verkraften. In der 16. Minute wehrte SC-Abwehrchefin Julia Remmers einen Abschluss von Rodenbergs Marie Otto auf der Torlinie mit den Händen ab. Ein Platzverweis war die Folge, Jule Kölling versenkte den fälligen Elfmeter. „Im Grund war die Partie danach für uns gelaufen“, fand SC-Coach Dirk Bredemeier.

Anzeige

Die SGR nutzte nun die sich zwangsläufig bietenden Räume und machte Druck. In der 33. Minute marschierte Rodenbergs Jana Golombek durchs Mittelfeld und legte das 2:0 durch Maike Wittekindt auf. Annika Bothe wuchtete für den SC einen Freistoß an die Unterkante der Latte, der Ball sprang wieder aus dem Tor. Sein Team habe zu viele Chancen vor der Pause liegen lassen, so Wehrhahn.

Angefeuert von Bredemeier stemmte sich der dezimierte SC auch im zweiten Durchgang weiter gegen die Niederlage. Die SGR entschied nun jedoch endgültig die Partie. Sophia Burkowski vollendete nach starker Kombination auf Ablage von Otto zum 3:0 (50.), Nele Korte (60.) besorgte das 4:0. Deckbergen, die mit Torhüterin Vanessa Schaake einen starken Rückhalt hatte, gab nicht auf. Emely Niemann nutzte eine Unsicherheit in der SG-Hintermannschaft und traf zum 4:1 (67.). Otto stellte nach schnellem Direktspiel wenig später auf 5:1. Niemann und Annika Ebbighausen netzten gegen nun nachlässige Rodenbergerinnen noch zum 5:3-Endstand ein. „Am Ende bin ich trotzdem stolz, dass mein Team nach dem 0:4-Rückstand doch noch mal so zurückgekommen ist“, lobte Bredemeier seine Mannschaft. SG:

Riechers, Priesett, Wittekindt (Homeyer), Golombek, Otto, Burkowski, Hilmer (64. Prietzel), Korte, Kölling, Meier (80. Zeugner), Hoppe. SC:

Schake, Eldracher, Litschel, Remmers, Bredemeier, Niemann, Linke, Bothe (59. Kerner), Danziger, Hülsmann (46. Sahlfeld), Ebbighausen. bor