Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung SV 09 vermehrt sich
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung SV 09 vermehrt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 25.05.2018
Anzeige

Kreisklasse erfolgreich mit der Staffelmeisterschaft und dem Aufstieg in die 3. Kreisklasse beendet.

Der Neuanfang hatte Konsequenzen in Form von einer ständig steigenden Spielerzahl. Die wiederum ermöglicht nun einen weiteren Schritt in die Zukunft. „In der kommenden Saison melden wir eine zweite Mannschaft, wir haben aktuell 33 Spieler“, teilte Tim Schöller mit. Der Spielertrainer bildet mit Bernd Brinkmann, Michael Langer und Steven Laurich den Trainerstab der Mannschaft. Aus diesem Trainerstab kam, zusammen mit der A-Jugend aus der Saison 2016/17, die Idee den Fußball in Nienstädt von Grund auf neu zu etablieren.

Ein kurzer Rückblick: Der SVN zog, nach vielen Jahren Zugehörigkeit zur Bezirksliga, 2016 seine Mannschaft zurück. Der Fußball lag beim SVN komplett am Boden, als die Idee vom Neustart in der 4. Kreisklasse in die Tat umgesetzt wurde. Das aktuelle Ergebnis spricht für sich: Nach 16 von 18 Spielen hat der SVN 46 Punkte und 78:8 Tore auf dem Konto. Bis jetzt stehen 15 Siege und ein Unentschieden auf dem Zettel, in der Fairness-Tabelle nimmt das „Projekt 09“, wie sie sich selbst nennen, mit 14 gelben Karten den zweiten Platz ein.

Den Aufstieg sicherte sich die Mannschaft vorzeitig im Spiel gegen den Tabellenzweiten SG Engern/Deckbergen-Schaumburg II. Schöller selbst erzielte per Foulelfmeter das goldene Tor zum 1:0-Sieg. Das Spiel zeigte auf, dass sich das Projekt 09 auch bei den Fans durchsetzte. 140 Zuschauer sahen die Begegnung, für die Saison registrierte der SVN nach eigenen Angaben einen Zuschauerschnitt von 70 pro Heimspiel.

Die Mannschaft sollte in sich wachsen, zu einem richtigen Team werden. „Der Zusammenhalt ist sehr gut gewachsen, da ist das Projekt 09 nicht nur sportlich ein Erfolg“, sagte Laurich. Im Spielbetrieb zahlte sich die gründliche Vorbereitung aus, allein die Chancenverwertung sei, trotz der 78:8 Tore, noch verbesserungswürdig, so Schöller. Jetzt wartet die Aufgabe, dass bisher erreichte in der 3. Kreisklasse mindestens zu erhalten, besser noch nachzulegen. Die Unterstützung neben dem Platz hat sich verstärkt. Mit Peter Schöller und Heiko Czerwinski, der sich um die Kondition der Mannschaft kümmert, sind zwei weitere Unterstützer dazu gekommen.

„Wir wollen uns gut verkaufen, mitspielen und möglichst unter den Top fünf landen“, beschreibt Schöller die Agenda für die 3. Kreisklasse. Also erst mal auf dem Teppich bleiben, dann oben angreifen.