Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Starker Auftakt reicht nicht
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Starker Auftakt reicht nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 27.01.2019

Dann übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und setzten sich letztlich deutlich mit 38:32 in der Halle in Waltringhausen durch.

Die HSG-Mannen starteten mit viel Schwung in die Begegnung und hatten zunächst die Nase vorn. Das Team behauptete einen knappen Vorsprung, verpasste es aber, sich abzusetzen, beispielsweise als Vorsfelde in Folge einer doppelten Zweiminutenstrafe in deutlicher Unterzahl auf dem Feld stand. Die Gäste kamen bald besser in die Begegnung, in der 17. Minute gingen sie erstmals in Führung (11:12). „Wir haben etwa 15 Minuten gut gespielt, nach dieser Phase hätten wir eigentlich höher führen müssen“, erklärte HSG-Trainer Sebastian Reichardt. Im Folgenden ließ die HSG nach und die Gäste bestraften fast jeden Fehler. Zur Halbzeit lagen sie mit 20:16 vorn.

Im zweiten Durchgang ließ sich Vorsfelde zunächst nicht vom Kurs abringen. Bis zur 40. Minute geriet die HSG mit 20:27 ins Hintertreffen. Zwischenzeitlich arbeiteten sich die Schaumburger noch einmal dichter heran (43. Minute: 24:27, 48. Minute 26:29). Wie in der ersten Viertelstunde zeigte sich in solchen Phasen, dass die HSG Vorsfelde gefährlich werden konnte, wenn das Team sein Leistungspotential erreichte.

Insgesamt waren die Gäste jedoch stabiler und im Abschluss sicherer während sich die HSG immer wieder selbst aus dem Rhythmus brachte. Zum Ende zog Vorsfelde weg und siegte ungefährdet mit 38:32. Ungenügend vorbereitete und schlecht platzierte Würfe, gerade aus dem Rückraum, sah Trainer Sebastian Reichardt als Manko. Außerdem seien die Großchancen nicht konsequent genutzt worden, beides könne man sich gegen einen Gegner der Klasse Vorsfeldes nicht erlauben. Dazu habe die letzte Entschlossenheit bei der Abwehrarbeit gefehlt, „38 Gegentore zu Hause sind zu viel“, hielt Reichardt fest. HSG:

Müller 3, Tatge 1, Blazek 5, Thieme 6/1 Siebenmeter, Graafmann 5/2 Siebenmeter, Hengst 2, Dohmeier 2, Rose 2, Lüer 6.

„Charly“ Tunc SC Stadthagen Quendrim Krasniqi SV Rödinghausen VfR Evesen

Der Endrunde des Sparkassen-Hallenmasters war auch in diesem Jahr ein Marktplatz teils wilder Personalspekulationen.

27.01.2019

VON JÖRG BRESSEM OBERNKIRCHEN.

Würde es das Sparkassen-Hallenmasters noch nicht geben, müsste es noch heute erfunden werden.

27.01.2019

von daniel kultau OBERNKIRCHEN.

Die Hallenkönige der A-Junioren kommen in diesem Jahr vom JFV 2011 Nenndorf. Bei der Sparkassen-Masters-Endrunde setzte sich das Team von Coach Yannik Bauer im Finale mit 4:0 gegen die Reserve des VfL Bückeburg durch und gewann diese damit.

27.01.2019