Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung TSV Steinbergen geht selbstbewusst und mutig in die Saison
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung

TSV Steinbergen geht selbstbewusst und mutig in die Saison

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 24.08.2020
Anzeige

Der war auf der Suche nach einem neuen Torwart, verzweifelte dabei fast, wurde am Ende aber noch fündig. Auch deswegen geht der TSV optimistisch in die neue Spielzeit. „Wir wollen mutig auftreten“, erklärt Trainer Afrim Sulejmani.

Alles begann damit, dass Stamm-Keeper Florian Mehrens operiert werden musste und mehrere Monate ausfiel. Nach einigen Absagen stieß Reichelt nach einem Tipp von Ralf Zoberbier (ehemaliger Trainer VfR Evesen II) auf Joel Herhammer, der bisher in der Jugend des VfR spielte, jedoch als Feldspieler. Doch Herhammer hatte Lust und machte keinen schlechten Eindruck. „Er ist mit Eifer dabei und wir versuchen ihm jetzt das Torwartspiel beizubringen. Wir sind froh, dass er da ist“, so Sulejmani. Weil auch Mehrens inzwischen wieder zwischen den Pfosten stand, sind die Steinberger im Tor gut gewappnet.

Kritik gibt es von Sulejmani an dem neuen Modus. Erstens hätte er gerne in der normalen Ligengröße mit mehr englischen Wochen gespielt. Und zweitens sieht er die Staffel seines TSVs mit den Teams des FC Stadthagen und der SG Bad Nenndorf-Riehe als deutlich stärker an. „Das sind schon Kracher, aber es ist nichts unmöglich.“ Das Auftaktprogramm gegen die SG, den SV Obernkirchen und die Stadthäger ist direkt ein echter Prüfstein. „Da müssen wir selbstbewusst und als Team auftreten“, fordert der Coach. „Der Teamgeist ist unser großes Plus.“

Köpfe die aus der Gruppe herausragen und das Gerüst der Mannschaft bilden sind neben Mehrens, Jannik Sasse, Felix Mehrens und Krystian Wachta. Alles feine Füße. „Aber ich habe auch noch andere super Fußballer wie Maximilian Bartels, Simon Strottmann oder Sven Steep“, so der TSV-Coach. „Das sind alles Spieler, die Verantwortung übernehmen können.“ Mit diesem Kader voller Qualität möchte der TSV auf jeden Fall in die Aufstiegsrunde kommen. „Danach werden die Karten dann neu gemischt“, blickt Sulejmani voraus. „Wir wollen angreifen und uns mit den stärksten messen. Wenn es nicht klappt, dann haben wir es wenigstens versucht.“