Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung VfR Evesen hat alles im Griff
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung VfR Evesen hat alles im Griff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 27.08.2019
Alles im Griff: Nico Stolte (links) und der VfR Evesen beherrschen den TuS Garbsen. Quelle: uk
Anzeige
LANDKREIS

„Unser Problem war, dass wir die Standards nicht verteidigt bekamen.“

Die Langenhagener hatten mit Spielern wie Marcel Kunstmann, Halil Aydemir und Marlon Pickert starke Kopfballspieler auf dem Platz und entwickelten phasenweise enorme Offensivkraft. Auch deshalb war Brandt mit dem Punkt zufrieden.

Anzeige

Markus Mensching erzielte in der 27. Minute nach einer Ecke die 1:0-Führung der Schaumburger, die danach durch Cedric Schröders Pfostenkopfball und die Möglichkeit von Tobias Versick auf 2:0 hätten davonziehen können. Stattdessen glichen die „Krähen“ in der 33. Minute durch Aydemir aus, der am zweitenPfosten genau richtig stand.

Nach der Pause lief es zunächst wie in der ersten Halbzeit. Der VfL Bückeburg begann stark, ging nach einer Ecke von Finn-Kristian Fischer und dem Kopfball von Jakob Kühn in der 70. Minute erneut in Führung. Danach gab es aber immer wieder Probleme bei den Bällen, die hoch in den Strafraum kamen. Kunstmann erzielte nach zwei Standardsituationen das 2:2 und das 3:2 für den TSV Krähenwinkel-Kaltenweide (74./78.). Sein zweiter Treffer war allerdings umstritten. Erst nach Intervention des Assistenten gab der Referee das Tor.

Der eingewechselte Alexander Bremer rettete schließlich aber noch einen Punkt für den VfL Bückeburg, als er den Ball auf Miles Sydow gab, der Versick schickte. Bei dessen Flanke war Bremer wieder zur Stelle (84.). „Ein schönes Tor, das mich für ‚Bubi‘ freut“, sagte Brandt. VfL Bückeburg:

Großkelwing, Abram, Landfester, Steigmann (75. Steigmann), Versick, Jan-Eike Raschke, Bastian Könemann (46. Werner), Mensching, Kühn, Schröder (42. Miles Sydow), Fischer. Bezirksliga: Mühlenberger SV – TSV Algesdorf 2:0.

Dem TSV Algesdorf fehlte in den Staubwolken auf dem Hartplatz in Hannover der Durchblick. „Wir haben uns bemüht, aber nur wenige Chancen herausgespielt“, sagte TSV-Sprecher Martin Steege. Damit ist die erste Saisonniederlage der Kicker vom Deister perfekt.

Nach einer Phase des Eingewöhnens bekamen die Gastgeber Oberwasser. „Ich denke, sie kannten sich auf dem Geläuf besser aus“, meinte Steege. Der auffällige Mario Shterjanovski passte auf Abed Abbas, der aber in TSV-Keeper Maximilian Rother seinen Meister fand (9.). Nachdem Tim Harmening mit einem Versuch aus 40 Metern gescheitert war, kreierte der Gast seine beste Chance. David Glawion tankte sich über die rechte Seite durch, bediente Julian Meyer, der sofort abzog – aber den Ball knapp neben den Pfosten setzte (12.). „Das wäre ein Tor wert gewesen“, urteilte Steege.

Der Tabellenzweite aus Hannover spielte optisch überlegen, kam aber auch nur selten zu Torgelegenheiten. So zwang Nick Weihrauch Rother zu einer Glanzparade. Die folgende Ecke kam als zweiter Ball zu Michael Bauer, der das Leder mit einem strammen Schuss zum 1:0 im Tor unterbrachte (21.).

Die Schaumburger kamen mit mehr Elan aus der Pause, drückten auf den Ausgleich – aber nur bis zum Strafraum, denn echte Torchancen blieben Mangelware. In der 78. Spielminute sorgte Rother ungewollt für die Entscheidung: Sein Abschlag landete bei Alex Wrobel, der mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte.

„Der Sieg geht für die robusten Mühlenberger in Ordnung“, resümierte Steege. TSV Algesdorf:

Rother, Harmening, Sölter, Ulbrich, Glawion (46. Oberländer), Herbold, Meyer, Kouebi (68. Otto), Bytomski (81. Pfingsten), Weiser, Eiselt. VfL Bückeburg U23 – SV Lachem-Haverbeck 2:2.

„Unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte VfL-Coach Steffen Potthast, der gegen einen spielerisch starken Gast eine gute Leistung seiner Mannschaft gesehen hatte. „Wir haben kämpferisch alles reingeworfen, aber auch Fußball gespielt. Es war gut anzusehen“, lobte der Trainer.

Tim Buchwald brachte die Gastgeber in Führung, als er einen Pass in die Schnittstelle der SV-Defensive verwertete, zwei Gegenspieler stehen ließ und aus 15 Metern ins Eck abschloss (37.). Drei Minuten später schlugen die Gäste zurück, Flamur Dragusha stocherte das Leder aus kurzer Entfernung ins Tor. „Zu früh für uns – aber verdient“, räumte Potthast ein.

Im zweiten Durchgang legte der SV durch Alexander Rogowski vor (65.). Der ehemalige Rintelner legte den Ball mit der Hacke über einen Gegenspieler und drosch den Ball ansatzlos in den Winkel. „Tor des Monats“, sagte Potthast. Der eine Minute zuvor eingewechselte Alexander Schelenberg schaffte fünf Minuten später mit einer schönen Einzelaktion den Ausgleich. In Unterzahl brachte die VfL-Reserve den einen Zähler nach Hause. Pascal Könemann hatte in der 75. Spielminute berechtigt Gelb-Rot gesehen. VfL II:

J. Werner, Wilkening Illescas, Schmidt, P. Könemann, Voß, John (86. Marvin Sydow), Battaglia, Buchwald, Benecke (67. Schelenberg), Wartmann (76. Schmalkoch), Häberli. VfR EvesenTuS Garbsen 4:0.

Dem VfR Evesen reichten gestern zehn starke Minuten, um das Bezirksliga-Spiel gegen den TuS Garbsen locker mit 4:0 zu gewinnen. Wichtigster Spieler war erneut Caglayan Tunc, der zwei Tore erzielte und einen Treffer vorbereitete. Der VfR-Angreifer ist beweglicher geworden und richtig gut drauf. Auf einen derart hohen Erfolg deutete in der ersten halben Stunden allerdings wenig hin. Das Spiel war ausgeglichen, und nach Chancen gemessen stand es 1:1.

Als die Gäste dann aber Abwehrunsicherheiten zeigten, schlug der VfR Evesen dreimal zu. Tunc erwischte einen Abpraller, ging allein durch und erzielte das 1:0 (36.). Paskal Fichtner erhöhte auf 2:0, als ihm der Ball von Tunc in den Lauf gespielt wurde (40.). Zwei Minuten vor Wechsel profitierte Louis Elsner von einem Garbsener Missverständnis, ging dazwischen und stellte den 3:0-Pausenstand her, den der VfR Evesen in der zweiten Halbzeit verwaltete. Sechs Minuten vor Schluss meldete sich Tunc dann aber noch mal zu Wort. Er spritzte in einen Rückpass und hob den Ball zum 4:0 ins Tor. „Er ist derzeit unser Mann für die wirklich wichtigen Aktionen“, meinte VfR-Fußballchef Jürgen Bolte. VfR:

Förster, M.Heine, Städter, Elsner (65. Dennis Kleiber), Fichtner (80. Aosman), Siepe, Tunc, Hull, Stolte, Ghonaim, Khodr (76.Marzinowski).jö, uk

Anzeige