Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Volle Konzentration gefragt
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung

Volle Konzentration gefragt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 08.10.2020
Niklas Siepe und der VfR Evesen zeigen gegen den TSV Barsinghausen eine herausragende Leistung. Quelle: uk
Anzeige

“ Nach über 50 Jahren im Verein gab es für ihn am letzten Sonntag einen Höhepunkt: „Die erste Halbzeit war das beste Leistung, die ich jemals von einer Mannschaft des VfR Evesen gesehen habe.“

Der Aufsteiger spielt am Sonnabend um 15.30 Uhr beim 1.FC Sarstedt. Auch Lokalkonkurrent VfL Bückeburg ist in guter Verfassung. „Bei Sieg am letzten Sonntag hatten wir aber auch Spielglück“, sagt Trainer Torben Brandt, der ebenfalls auswärts und ebenfalls bereits am Sonnabend antritt. Der VfL Bückeburg spielt um 16 Uhr beim SC Hemmingen-Westerfeld. 1.FC Sarstedt - VfR Evesen (Sa., 15.30 Uhr).

Anzeige

Peter Möse sieht für das Spiel beim Tabellenletzten 1.FC Sarstedt eine Gefahr aufziehen. „Wir müssen schwer aufpassen, den Gegner nicht zu unterschätzen“, sagt er. „Es ist volle Konzentration und unbedingter Erfolgswille gefragt.“ Zu Bezirksligazeiten neigte der VfR Evesen häufiger dazu, vermeintlich leichten Gegnern überraschend Punkte abzutreten. Die aktuellen personellen Umstände wären dafür keine Erklärung, denn sie sind gut. Jonas Abram ist wieder fit und hatte bereits einen Teilzeiteinsatz. Auch Alexander Rogowski wäre einsatzbereit. Dafür gibt es von Fynn Marzinowski eine schlechte Nachricht. Er zog sich einen Bänderriss zu und fällt länger aus. „Das tut uns allen weh“, sagt Möse. SC Hemmingen-Westerfeld – VfL Bückeburg (Sa., 16 Uhr).

Der VfL Bückeburg fährt mit gemischten Erinnerungen zum Hannoverschen Vorortclub SC Hemmingen-Westerfeld, den Brandt als vielleicht spielstärkste Mannschaft in der Südstaffel einordnet. Weil auch der VfL Bückeburg die fußballerische Lösung sucht, erwartet er ein interessantes Spiel. „Dort zu gewinnen wäre ein Riesenerfolg“, sagt er und freut sich, dass zum Beispiel Jakob Kühn nach seiner langen Verletzung zuletzt wieder 90 Minuten in einer „prägnanten Rolle“ spielte. Es gibt aber neue Wackelkandidaten. Cedric Schröder hat Leistenprobleme, auch Christopher Dath musste das Training abbrechen. Bei den Wiedereinsteigern Michel-David Kümmel und Nico Schneckener drohen muskuläre Probleme. Langfristig kann Brandt aber vielleicht wieder mit Kräften wie Marcel Buchholz und Marvin Steigmann planen, die zumindest wieder im Lauftraining sind.