Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Wagner mal drei
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Wagner mal drei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 24.03.2019
Anzeige

Der SC Auetal entführte beim 3:2-Erfolg drei Punkte vom TSV und behauptete den dritten Rang in der Kreisliga. Das Spiel hatte zwei Helden. Mit dem Steinberger Jannik Sasse einen tragischen und dem Auetaler Sebastian Wagner einen glorreichen. Sasse drehte die Partie zwischenzeitlich, verschoss jedoch einen Elfmeter. Wagner gelang dagegen alles, so auch der späte Doppelpack zum 3:2-Sieg. „Das war eine überragende Leistung von Basti“, lobte SCA-Trainer Marco Gregor.

Die Partie begann furios: Als Michael Mantik in der 3. Minute per Dropkick die Latte des Auetaler Tores traf, knallte es so laut, dass die LKW auf der vorbeiführenden A2 kurz nicht mehr zu hören waren. Im Anschluss übernahmen die Gäste jedoch das Kommando, kamen aber nur zu wenig zwingenden Aktionen, da die Hausherren kompakt standen. Der TSV kam seinerseits zu einer guten Möglichkeit, als Kapitän Sasse in der 30. Minute an den Elfmeterpunkt trat, diesen aber kläglich gegen den Auetaler Keeper Metin Yetiz vergab. „Der muss einfach sitzen“, ärgerte sich TSV-Coach Afrim Sulejmani. „Geht der rein, wird das ein ganz anderes Spiel.“ Ein Knick ging durch das Steinberger Spiel. Spätestens als Jan-Hendrik Franke per Freistoß nur das Aluminium traf (32.), sehnte sich der TSV nach dem Halbzeitpfiff. Vor diesem schlug Wagner jedoch zum ersten Mal zu. Er drosch den Ball humorlos in den Winkel (40.).

Sulejmani muss in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden haben, denn sein Team kam völlig verändert aus der Kabine und setzte den Gast sofort unter Druck. Die Belohnung gab es, als Sasse einen Freistoß aus 20 Metern ins Eck zirkelte (65.). „Das Tor darf nie fallen, vorher gab es ein Foulspiel gegen uns“, ärgerte sich Gregor, der mit seiner Einschätzung nicht unrecht hatte. Nur zwei Minuten später zog Mehrens aus ähnlicher Position ab. Der sonst starke Yetiz ließ den Ball durch die Beine rutschen, Sasse hatte das Spiel gedreht. Der Gast war nun völlig von der Rolle, der TSV vergab gute Chancen aber zu leichtfertig, sodass Wagner doch noch zur großen Show ansetzen konnte. Sein Schuss aus dem Nichts aus 25 Metern schlug genau im Winkel ein (86.) und sein direkter Freistoß im unteren rechten Eck (89.) – danach war Schluss. „Das dürfen wir nicht mehr aus der Hand geben“, so Sulejmani. TSV:

Florian Mehrens, Steep, Mieruch, Rinne, Felix Mehrens, Bartels, Sasse, Strottmann, Mielke, Wachta, Mantik. SCA:

Yetiz, Franke, Gür, J. Meyer, Wagner, F. Meyer, Mahmo, Özkan, Winkelhake, Steinsiek, Dunkley.