Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Zufalls-Trainer Idel findet seine Aufgabe
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Zufalls-Trainer Idel findet seine Aufgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 24.10.2019
Der Stuhl wackelt nicht: Raphael Idel sitzt beim MTV Rehren A/R fest im Satttel. Quelle: dak
Anzeige
von jörg bressem REHREN A/R

Bei Raphael Idel lief es anders, sogar total anders. Er ist erst 27 Jahre alt und wurde zufällig der neue Trainer des MTV Rehren A/R.

Das kam so: Idel spielte in der Jugend bei Vereinen wie dem SV Wilkenburg, Niedersachsen Döhren und dem TSV Havelse, kehrte später aber wieder zu seinem Heimatclub SV Arnum zurück, bei dem er dann jahrelang in der Herrenmannschaft spielte. Über einen Kontakt zum Rehrener Spieler Björn Metzner kam er im letzten Winter zum Schaumburger Kreismeister, verletzte sich dann aber und übernahm nach Abstimmung mit dem damaligen Coach Sandy Röhrbein den Job des Co-Trainers. Als der Meistertrainer nach erfolglosen Anfangswochen in der Bezirksliga zurücktrat, fiel die Wahl des Nachfolgers plötzlich auf ihn. So kann es gehen. „Ich weiß das große Vertrauen des Vereins zu schätzen“, sagt Idel, der im April mit seiner Partnerin ein Haus in Arnum bezog und im Veranstaltungsmanagement eines Hotels arbeitet.

Anzeige

Aber ist der Trainerjob dauerhaft auch was für ihn? „Auf jeden Fall“, sagt er. Er habe schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken gespielt, eines Tages in das Trainergeschäft einzusteigen und fühle sich in der Aufgabe bestens aufgehoben. „In den nächsten ein, zwei Jahren mache ich die Lizenzen“, kündigt er an. MTV Rehren A/R SC Rinteln

Beim Aufsteiger steigt am Sonntag der Schaumburger Kellergipfel gegen den . Nur der Gewinner kann noch vor dem Winter den Anschluss an das Mittelfeld herstellen. Die Gastgeber scheinen unter Raphael Idel endlich kapiert zu haben, dass in Krisenzeiten manchmal der Pragmatismus der Überrumpelung gefragt ist. Zuletzt gab es zwei Siege. Die Zeiten, in denen sich Rehren um Kopf und Kragen stürmte, sind vorbei. „Wir werden auch gegen Rinteln so weitermachen“, sagt Idel, ohne seine genauen Pläne für das Spiel verraten zu wollen. Dass unter ihm der letztjährige Top-Torjäger Marlon Jahn wieder trifft, ist ein weiteres wertvolles Signal.

Der SC Rinteln musste dagegen mit dem 1:3 gegen Algesdorf einen kleinen Rückschlag verkraften, der Trainer Uwe Oberländer enttäuschte: „Wenn wir in Rehren so passiv spielen wie in der ersten Halbzeit gegen Algesdorf, holen wir dort nichts.“ Rinteln leistete sich zudem zwei katastrophale individuelle Abwehrfehler, spielte allerdings phasenweise auch auf Augenhöhe mit. Ivo-Niklas Walter fehlt weiterhin mit einer Knieverletzung. Toni Bannert steht dagegen nach absolvierter Fortbildung erstmals wieder zur Verfügung. Oberländer studierte den MTV Rehren A/R am Spieltag und sagt: „Afferde ließ sich auskontern. Das passiert uns in dieser Form nicht.“ Beim MTV Rehren A/R zeigen die kampfbetonten letzten Partien mittlerweile Wirkung. „Einige meiner Spieler sind angeschlagen“, berichtet Idel. „Aber wir werden eine Mannschaft auf dem Platz haben, die gegen Rinteln gewinnt.“ VfR Evesen

Dass sich der nach 13 Spielen an der Tabellenspitze ausgerechnet mit dem TSV Algesdorf einen Zweikampf liefert, ist für Peter Möse eine Sensation: „Ich ziehe meinen Hut vor dem, was dort geleistet wird.“ Der VfR-Manager hat mit seinem Tabellenzweiten den TuS Germania Hagen zu Gast, der zuletzt zwei Dreier einsackte. „Wir müssen das natürlich trotzdem gewinnen“, sagt er. „Aber wir leiden unter unserer mangelnden Chancenverwertung.“ Die war auch beim 2:1-Derbysieg in Bückeburg zu besichtigen. Dass der denkbar knapp war, interessiert Peter Möse nicht: „Es waren Emotionen drin und es zählen allein die drei Punkte.“ Beim VfR Evesen fehlt weiter der langzeitverletzte Burak Buruk. Außerdem steht hinter dem Einsatz von Sebastian Hull ein Fragezeichen. TSV Algesdorf

„Tabellenführer “ - das klingt immer noch ziemlich ungewohnt, auch für Trainer Timo Nottebrock. „Ich möchte da kein großes Aufsehen drum machen“, sagt er. Es handele sich nur um eine Momentaufnahme, selbst wenn der Moment schon ein wenig länger dauert. Jeder im Verein könne das mit der Tabellenführung vernünftig einordnen. „Aber es ist natürlich trotzdem eine Riesenleistung der Mannschaft“, sagt er. In den zwei Spielen, die bis zur Saisonhalbzeit noch zu absolvieren sind, will er mindestens noch einen Sieg einfahren. Das soll möglichst bereits am Sonntag gegen den Tabellenvierten TuS Garbsen klappen, der mit seinem erfolgreichsten Angriff der Staffel auf die zweitstabilste Abwehr der Liga trifft, die der TSV Algesdorf stellt. Nottebrock erklärt den Erfolg unter anderem damit, dass der TSV Algesdorf in dieser Saison über mehr Breite verfügt und selbst ein Ausfall von Sebastian Eiselt weggesteckt wurde. Dass Steffen Oberländer und Simon Ulbrich angeschlagen sind und gegen Garbsen vielleicht fehlen, dürfte deshalb zu kompensieren sein. SSG Halvestorf-Herkendorf

Mit dem 5:2-Sieg gegen Tabellennachbarn landete die U23 des VfL Bückeburg einen Befreiungsschlag. Sie ist momentan im Aufwind, das zeigte sich selbst bei der umkämpften Derbyniederlage gegen Evesen. Trainer Steffen Potthast sieht das ähnlich: „Gegen Evesen kann man verlieren, aber der Sieg vom Dienstag, der war wichtig.“ Die VfL-Zweite kann am Sonntag mit einem Erfolg gegen den MTSV Aerzen einen weiteren Schritt Richtung gesichertes Mittelfeld machen. Die Gäste verloren zuletzt dreimal nacheinander, kamen zuletzt beim 2:8 in Garbsen sogar schwer unter die Räder. Die U23 muss gegen den Tabellenachten auf den gelbgesperrten Simon Häberli und auf Urlauber Lars Büsing verzichten. Til Wartmann ist angeschlagen und Bastian Könemann stößt wieder zum Landesligakader. „Wir wuppen das auch ohne ihn“, glaubt Potthast.

Anzeige