Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Schule am Schlosspark Immer auf gerader Strecke zum Ziel
Start Schule am Schlosspark Immer auf gerader Strecke zum Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 14.04.2011
Hier sieht man, wie Fatih Yasar eine Rückwärtsrolle von einem Bock macht. Fatih hat schon vor dem Projekt Erfahrung mit dem Sport Parkour gehabt. Er unterstützte die Leiter, indem er seine Kenntnisse an die Neulinge weitergab.

Von Raman Jolo und Baran Muhamad

Diese relativ neue Sportart kommt aus Nordfrankreich und wurde von David Belle erfunden. Der Name „Parcours“ kommt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie „Kurs oder Strecke“.

Die 22-Mann-Truppe wird von dem Schüler Alex Schweizer geführt, der Unterstützung von zwei weiteren Schülern, Corvin Abel und Fatih Yasar, und Sportlehrer Dirk Bornemann bekommt. In diesem Projekt werden die Teilnehmer damit beschäftigt, Hindernisse spektakulär zu Fuß zu überwinden, denn das Ziel von Parkour besteht darin, den kürzesten Weg von A nach B einzuschlagen.

Im Normalfall wird dieser Sport draußen betrieben. Und es werden Autos, Mülltonnen, Wände und andere Dinge überquert. Aus Sicherheitsgründen fand dieses Projekt jedoch in der Turnhalle statt, und es wurden nur Turngeräte verwendet.

Ähnlich wie beim Sport ist es auch im schulischen Leben, da man genauso nur mit Ausdauer und viel Kraft die Hindernisse überwinden kann, um so eine gute Leistung für die Zukunft zu erbringen. Die Lehrmethode der Projektleiter ist ziemlich simpel: Es beginnt mit leichten Übungen, die sich dann weiter verschärfen.

Die Stimmung war in den ersten Stunden noch etwas trübe, da sich die Teilnehmer erstmal vorsichtig an die neuen Herausforderungen angenähert haben. Wie Dirk Bornemann schon angedeutet hatte, ist dies kein ungefährlicher Sport. Es ist wichtig, dass man sich richtig benimmt und nur das macht, was man sich wirklich zutraut.

Das Ziel der Projektleiter war es, dass die jungen Parkourläufer nach den Projekttagen Hindernisse schneller bezwingen können. Wir als Schüler fanden das Projekt interessant, weil man selten die Möglichkeit hat, solch eine außergewöhnliche Sportart in der Schule zu betreiben. Außerdem brachte es Abwechslung in die Auswahl der sportlichen Projekte.