Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Corona in Schaumburg Corona in Schaumburg: Was wir wissen und was wir nicht wissen
Thema Specials C Corona in Schaumburg Corona in Schaumburg: Was wir wissen und was wir nicht wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 29.05.2020
Auch in Schaumburg hat das Coronavirus zu einigen Auswirkungen geführt.  Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis

Auch Schaumburg spürt derzeit deutliche Auswirkungen des Coronavirus. Hier gibt es eine Übersicht der Dinge, die wir über die aktuelle Lage in Schaumburg derzeit wissen und welche wir nicht wissen. Die SN berichten fortlaufend über die derzeitige Situation. 

Die wichtigsten Entwicklungen in Schaumburg in der Übersicht

  • Die Landesregierung hat einen Fünf-Stufen-Plan zur Lockerung der Corona-Einschränkungen vorgestellt.
    • Handel: Ab 11. Mai sollen in Niedersachsen alle Geschäfte wieder öffnen dürfen
    • Tourismus: Zweitwohnungen und Dauercamping zur eigenen Nutzung erlaub Keine Sonderregelungen mehr für die ostfriesischen Insel
    • Gastronomie: Öffnung der Gastronomie (außen und innen), allerdings beschränkt auf Restaurants, Gaststätten, Cafés, Biergärten (maximal 50 Prozent)
    • Persönliche Dienstleistungen: Personennahe Dienstleistungen: Friseure, Kosmetikläden, Nagelstudios und ähnliches erlaubt, alle anderen untersagt
    • Kinderbetreuung: Sukzessive Ausweitung Notbetreuung in Kitas (Ziel 40 Prozent)Häusliche Kleingruppen weiter zugelassen. Die Kindertagespflege wird wieder in den regulären Betrieb übergehen
    • Schulen: Präsenzunterricht ab dem 11. Mai in neuer Form für die Schuljahrgänge 13, 12, 9/10, 4, 3. Analoge Regelung bei den BBS. Ansonsten Home Learning. Ab dem 25. Mai Präsenzunterricht in neuer Form für die alle Schuljahrgänge
    • Private Kontakte: Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten dürfen sich treffen
  • Es hat derweil den ersten Corona-Fall in einem Schaumburger Pflegeheim gegeben.
  • Es gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen und Bus- und Bahnfahren.
  • Seit dem 23. März gelten Regelungen in ganz Niedersachsen, unter anderem gehört dazu ein Kontaktverbot - dieses bleibt bis auf Weiteres bestehen.
  • Zuwiderhandlungen gegen die Regelungen können mit Bußgeldern von 2500 bis 25.000 Euro bestraft werden
  • Bund und Länder haben erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Abschlussklassen können demnach ab 27. April wieder zur Schule gehen.
  • der Landkreis hat einen Krisenstab eingerichtet.
  • Der Landkreis Schaumburg richtet auf dem Festplatz in Stadthagen eine „Infekt-Praxis“ ein.
  • zudem verbietet der Landkreis Versammlungen von mehr als zwei Leuten im Freien.
  • zahlreiche Veranstaltungen im gesamten Kreis finden nicht statt - darunter das Stadthäger Schützenfest und die Bückeburger Landpartie.

Hier gibt es eine Übersicht der abgesagten Veranstaltungen

Veranstaltungsabsagen, Verschiebungen, Schließungen in Schaumburg

Hier gibt es eine Übersicht zu den Schließungen

Q&A: Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Corona

  • die Lebensmittelversorgung ist sichergestellt
  • das Klinikum Schaumburg ist für Besucher geschlossen
  • auch Pflegeheime verhängen besondere Maßnahmen - Besucher sind ebenfalls nicht willkommen
  • das Gesundheitsamt hat eine Hotline eingerichtet: Die Ansprechpartner sind montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr erreichbar, freitags von 9 bis 12 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 14 Uhr. Kontakt: (0 57 21) 7 03 25 91 und (0 57 21) 7 03 25 92.
  • die DRK-Tafeln bleiben geöffnet, bitten aber um finanzielle Unterstützung (Sparkasse Schaumburg Konto-Nr.: 470 145 608/ BLZ: 255 514 80/ IBAN: DE22 2555 1480 0470 1456 08/ Verwendungszweck: Spende für Tafel) 

Immer auf dem Laufenden bleiben

Live-Ticker zur aktuellen Corona-Lage im Landkreis Schaumburg