Gefährliches Hobby

Achtung, Blindgänger! Magnetangeln kann gefährlich sein

Auf dem Grund lauert Gefahr: Beim Magnetangeln können Blindgänger oder Munition aus dem Wasser geholt werden.

Auf dem Grund lauert Gefahr: Beim Magnetangeln können Blindgänger oder Munition aus dem Wasser geholt werden.

Osterholz-Scharmbeck. Magnetangler sollen vorsichtig sein: Der Landkreis Osterholz und die Polizei warnen davor, dass Munitionsreste oder Blindgänger aus Metall aus dem Wasser gefischt werden könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn beim Magnetangeln oder auch Magnetfischen wird ein starker Magnet an einem Seil befestigt und in ein Gewässer geworfen, um metallische Gegenstände vom Grund zu heben. Neben unbedenklichen Dingen wie Fahrrädern oder Elektroteilen könnten jedoch auch lebensgefährliche Funde dabei sein.

Verdächtige Gegenstände der Polizei melden

„Der Kampfmittelbeseitigungsdienst warnt dringend davor, diese Gegenstände anzufassen, in ihrer Lage zu verändern oder gar abzutransportieren“, heißt es vom Landkreis. Wer einen verdächtigen Gegenstand findet, müsse diesen umgehend der Polizei oder dem Kampfmittelbeseitigungsdienst melden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Hobby dürfe zudem nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörde und einer Betretungserlaubnis des Grundstückeigentümers betrieben werden. Auch müssten Natur- und Landschaftsschutzgebiete und die Brut- und Setzzeit beachtet werden.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen