Am Sonntag verschwunden

Angler finden offenbar Leiche von verunglücktem Kajakfahrer in der Elbe

Ein Mann angelt an der Elbe (Symbolbild).

Ein Mann angelt an der Elbe (Symbolbild).

Lüneburg/Geesthacht. Angler haben am Donnerstag in der Elbe bei Geesthacht eine Leiche entdeckt. „Der Tote ist vermutlich der seit Sonntag vermisste Kajakfahrer“, sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Lüneburg. Eine Identifizierung durch Rechtsmediziner stehe jedoch noch aus. Der Leichnam sei unterhalb der Geesthachter Staustufe stromabwärts bei einer Insel nahe dem Wehr entdeckt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem vermissten Kajakfahrer handelt es sich nach Angaben der Polizei vermutlich um einen 23-Jährigen aus der Nähe von Dresden. Er war am Sonntag nach ersten Erkenntnissen in die starke Strömung des Wehrs geraten und hatte sich mit seinem Boot nicht mehr befreien können. Zeugen hatten die Beamten verständigt, nachdem der junge Mann im Wehr verschwunden und nicht wieder auf der anderen Seite aufgetaucht war. Der Mann war von Pirna (Sachsen) rund 500 Kilometer elbabwärts Richtung Hamburg gepaddelt. Medien hatten über seine Tour berichtet.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen