Cap San Diego, Otso und Polarstern

Dieser ehemalige Kapitän baut Schiffsmodelle im XXL-Format

Der 81-jährige Lothar Bergander, ehemaliger Kapitän zur See und Hobby-Modellbauer, steht auf seiner Terrasse zwischen den zwei bis 4 Meter langen Modellschiffen, die er gebaut hat.

Der 81-jährige Lothar Bergander, ehemaliger Kapitän zur See und Hobby-Modellbauer, steht auf seiner Terrasse zwischen den zwei bis 4 Meter langen Modellschiffen, die er gebaut hat.

Hemmmoor. Dutzende Schiffe, Lastwagen und Eisenbahnen hat Lothar Bergander in seinem bislang 81 Jahre langen Leben schon gebaut. Die Fahrzeuge können fahren, Menschen können damit jedoch nicht transportiert werden. Der ehemalige Kapitän zur See baut in Hemmmoor (Landkreis Cuxhaven) nach bekannten Vorbildern Holzmodelle im XXL-Format, sie sind zwischen zwei und vier Meter lang. „Ich habe gerade die Nummer 35 im Bau“, sagt Bergander. Es ist ein Hochseeschlepper.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Museumsschiff „Cap San Diego“ hat er bereits nachgebaut, ebenso das Forschungsschiff „Polarstern“ und den finnischen Eisbrecher „Otso“. „Ich arbeite aber nicht im Maßstab“, sagt Bergander. Er fertigt nach Fotos an, fügt hie und da Elemente hinzu, die auf den realen Schiffen nicht vorhanden sind, wie Schwimmbäder für die Besatzung an Deck.

Faszination für Modellbau schon in der Kindheit

Nach dem Lackieren gibt er den Schiffen daher auch andere Namen, aus der „Cap San Diego“ wurde so die drei Meter lange „Osteblick“. Für ihn lag die Namensgebung auf der Hand: Von seinem Garten aus kann er auf die Oste gucken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Modellbau hat ihn schon als Kind fasziniert, damals fertigte er Schlepper aus Streichholz- oder Zigarrenschachteln. Seinem Hobby blieb er selbst dann noch treu, als er über drei Jahrzehnte auf den Weltmeeren unterwegs war. „Ich habe immer an Bord gebastelt“, erzählt Bergander. „Ohne geht nichts.“ Auch auf der „Cap San Diego“ ist er gefahren, die bis Anfang der 1980er Jahre im Liniendienst zwischen Europa und Südamerika unterwegs war.

Bildergalerie: Lothar Bergander und seine Modellbau-Schiffe

Zum Abschluss kommt der Stapellauf

Wenn er wieder ein Schiffsmodell fertig hat, darf eins nicht fehlen: der Stapellauf. „Das gehört dazu“, betont Bergander. Dann muss das Schiff im Wasser ein paar Meter fahren, ein Motor sorgt für den Antrieb. Als er noch in Rottach-Egern in Bayern lebte, ließ er die Modelle im Tegernsee zu Wasser, jetzt macht er das in der Oste. Den Rest der Zeit stehen die Modelle im oder am Haus. „Platz haben wir genug“, sagt er. An Liebhaber hat er auch schon das ein oder andere Modell verkauft, die meisten aber behält er: „Ich bin Bauer, kein Verkäufer.“

Von RND/Janet Binder/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken