Energiekrise

Niedersachsens Ministerpräsident Weil fordert „Energiesockel“ zum Festpreis

Für einen „Energiesockel“ zu einem Festpreis für Privathaushalte macht sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stark.

Für einen „Energiesockel“ zu einem Festpreis für Privathaushalte macht sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stark.

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) macht sich für einen „Energiesockel“ zu einem Festpreis für Privathaushalte stark. „Der Staat könnte Privathaushalten eine bestimmte Menge Energie zu einem bestimmten, bezahlbaren Preis garantieren“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Das würde Sicherheit für Bürgerinnen und Bürger schaffen, die nicht wüssten, wie sie Rechnungen zahlen sollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil verwies darauf, dass sich inzwischen neun EU-Länder auf die eine oder andere Weise für Energiepreisdeckel entschieden hätten. „Es spricht viel dafür, dass wir uns auch in Deutschland sehr intensiv mit dieser Frage auseinandersetzen“, sagte er. „Die Alternative wären unzählige Hilfsprogramme, die alle verwaltet werden müssen, aber zumeist eben erst dann greifen, wenn Menschen oder Unternehmen schon in Not geraten sind.“

Ampel-Koalition bringt Strompreisbremse

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP hatten hat sich bereits auf eine Strompreisbremse verständigt. Danach sollen Privathaushalte die Strommenge für einen Basisverbrauch zu einem vergünstigten Preis erhalten - ebenso wie kleine und mittlere Unternehmen. Finanziert werden soll die Preisbremse mit Einnahmen aus einer Erlösobergrenze für Energieunternehmen. Eine Kommission soll nun Preisdämpfungsmodelle für Wärme entwickeln und noch im Oktober Ergebnisse vorlegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil: Entlastungspaket darf nicht letzter Schritt sein

Weil betonte, dass das gerade erst beschlossene Entlastungspaket der Koalition mit einem Umfang von 65 Milliarden Euro nicht der letzte Schritt sein könne. Jetzt gehe es noch um Hilfen für Unternehmen, die in Bedrängnis seien, sagte er. Man müsse versuchen, „am Anfang der Kette aktiv zu werden und die Energiepreise so sehr zu deckeln, dass viele Probleme gar nicht erst entstehen“.

Von RND/ dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen