Aus den eigenen Reihen

Niedersächsische Polizei stoppt bayerische Polizei

Die Polizei hatte den Autotransporter aus dem Verkehr gezogen, weil er die maximale Höhe überschritten hatte. Allerdings ließen sich die Ladeflächen so verschieben, dass der Transport weiterfahren konnte.

Die Polizei hatte den Autotransporter aus dem Verkehr gezogen, weil er die maximale Höhe überschritten hatte. Allerdings ließen sich die Ladeflächen so verschieben, dass der Transport weiterfahren konnte.

Verden. Stopp, Polizei - gleich sieben bayerische Streifenwagen hat die Polizei in Niedersachsen aus dem Verkehr gezogen. Die Neuwagen waren auf einem Autotransporter verladen und in Richtung Süden unterwegs, als Beamte die Fuhre auf der A27 bei Verden stoppte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mit geschultem Blick hatte eine Streife erkannt, dass der Transporter höher war als erlaubt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den LKW-Fahrer erwartet nun ein Verfahren

Da die norddeutschen Beamten die funkelnagelneuen Wagen der Kollegen im Süden nicht auf Dauer behalten wollten, fanden sie mit dem Transporterfahrer eine Lösung. Dieser konnte die oberen Ladeflächen noch ein wenig absenken, so dass die Beamten die bayerischen Wagen wieder freigaben. Was sich der Lkw-Fahrer bei der Aktion gedacht hat, wurde nicht bekannt. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken