Niedersachsen

Rettungshubschrauber fliegen mehr als 7600 Einsätze

Ein Rettungshubschrauber der «DRF Luftrettung» vom Typ «H145» steht am Flughafen Hannover und wird von einer Notfallsanitäterin mit Equipment beladen.

Ein Rettungshubschrauber der «DRF Luftrettung» vom Typ «H145» steht am Flughafen Hannover und wird von einer Notfallsanitäterin mit Equipment beladen.

Hannover. Sie sind teuer - aber unverzichtbare Lebensretter: Die Hubschrauber der niedersächsischen Luftrettung haben im vergangenen Jahr über 7614 Einsätze absolviert – nach 7537 Einsätzen ein Jahr zuvor, wie das niedersächsische Innenministerium mitteilte. Dabei waren die Retter im vergangenen Jahr genau 279 951 Flugminuten in der Luft, also etwas kürzer als 2020 mit 280.435 Flugminuten. In den Vorjahren waren die Einsatzzahlen höher. 2019 waren es rund 8100 Flüge, 2018 sogar rund 8300.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kosten dafür liegen in Millionenhöhe: 2021 fielen für die Einsätze Kosten von etwa 24,9 Millionen Euro an – etwas mehr als ein Jahr zuvor, als rund 23,8 Millionen Euro bezahlt werden mussten. Die Luftretter werden normalerweise alarmiert, wenn es der schnellste Weg für einen Notarzt ist, einen Unfallort zu erreichen und Patienten schnell in die nächste Klinik zu bringen.

Fünf Rettungshubschrauber in Niedersachsen

In der Corona-Pandemie nahm der Aufwand für die Luftretter erheblich zu, um die Mitarbeiter vor Ansteckungen zu schützen, wie das Innenministerium erklärte. Hygiene- und Sicherheitskonzepte sind aber ohnehin Teil der täglichen Arbeitsroutine - auch schon vor Pandemie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Niedersachsen sind den Angaben zufolge fünf Rettungshubschrauber stationiert, und zwar an Standorten in Hannover, Wolfenbüttel, Göttingen, Uelzen und Sanderbusch (Landkreis Friesland). Ein sechster Hubschrauber, ein sogenannter Intensivtransporthubschrauber, ist am Flughafen Hannover in Langenhagen stationiert. Er wird für Intensivtransporte, also die schnelle und schonende Verlegung von Intensivpatienten zwischen auch weit voneinander entfernten Kliniken eingesetzt - und darüber hinaus auch für die Notfallrettung.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen