Prozess gegen Ex-Vorgesetzte

Todespfleger Högel: Staatsanwaltschaft stellt einen Mord infrage

Der wegen Mordes verurteilte Krankenpfleger Niels Högel kommt vor Prozessbeginn an der Weser-Ems-Hallen an, in die das Landgericht aus Platzgründen den Prozess gegen frühere Vorgesetzte des ehemaligen Krankenpflegers an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst verlegt hat.

Der wegen Mordes verurteilte Krankenpfleger Niels Högel kommt beim Prozess an. (Archivbild)

Oldenburg. Im Prozess gegen ehemalige Vorgesetzte des Patientenmörders Niels Högel hat die Staatsanwaltschaft überraschend Zweifel an zumindest einer Tötung durch den ehemaligen Intensivpfleger im Klinikum Oldenburg eingeräumt. Staatsanwältin Gesa Weiß habe sich in diesem Fall der Sicht der Verteidigung weitgehend angeschlossen, bestätigte ein Sprecher des Oldenburger Landgerichts am Donnerstag. Sie wolle jedoch noch Daten zur Medikamentengabe abwarten. Zuerst hatte die Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anders als die Verteidigung sehe Weiß jedoch die beiden weiteren zur Verhandlung stehenden Fälle im Klinikum Oldenburg als bestätigt an. Dem Sprecher des Landgerichts zufolge gebe es allerdings auch in diesen beiden Fällen Fragen, etwa ob Högel die Patienten mit dem Wirkstoff Ajmalin oder mit Kalium vergiftet habe. Vier frühere Vorgesetzte Högels aus dem Klinikum stehen derzeit vor Gericht. Sie sollen von seinen Taten gewusst haben, aber nicht eingeschritten sein.

Ärzte, Ex-Geschäftsführer und Verantwortliche aus Pflege angeklagt

Vertreter der Verteidigung hätten am Donnerstag eine Art Bilanz der bisherigen Zeugenaussagen gezogen, berichtete der Sprecher des Gerichts. Die Anwältinnen und Anwälte seien zu dem Schluss gekommen, dass in keinem der zur Verhandlung stehenden drei Todesfällen in Oldenburg eine Tötung durch Högel nachgewiesen werden könne. Welche Konsequenzen das Gericht aus dieser Entwicklung ziehe, bleibe abzuwarten, betonte der Sprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter den insgesamt sieben Angeklagten sind Ärzte, ein früherer Geschäftsführer und Verantwortliche aus der Pflege aus dem Klinikum Oldenburg und dem damaligen Krankenhaus Delmenhorst. Ihnen wird Beihilfe zur Tötung durch Unterlassen vorgeworfen. Der Ex-Krankenpfleger Högel war am 6. Juni 2019 vom Oldenburger Landgericht zu einer lebenslangen Haft wegen 85 Morden verurteilt worden. Er hatte dem Urteil zufolge Patienten mit Medikamenten vergiftet, um sie anschließend reanimieren zu können. So wollte er als Lebensretter glänzen.

RND/epd

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen